74 Drohnen abgewehrt

Schwerster Drohnenangriff seit Kriegsbeginn auf ukrainische Hauptstadt Kiew

Der Angriff sei der größte auf Kiew seit Beginn des Kriegs, hieß es.
© APA/AFP/UKRAINIAN EMERGENCY SERVICE/HANDOUT

Kiew – Russland hat Kiew in der Nacht auf Samstag nach ukrainischen Angaben erneut mit Drohnen angegriffen. Fünf Menschen seien verletzt worden, darunter auch ein elf Jahre altes Kind, schrieb Bürgermeister Vitali Klitschko auf Telegram. Mit Blick auf den Luftalarm, der insgesamt sechs Stunden lang herrschte, sprach er vom "schwersten Drohnenangriff" auf die ukrainische Hauptstadt seit Kriegsbeginn.

Klitschko berichtete auch von Trümmern abgeschossener Drohnen, die abgestürzt seien. Dadurch seien an mehreren Stellen Brände ausgebrochen, unter anderem in einem Wohngebäude und einem Kindergarten. Nach Angaben der Militärverwaltung in Kiew brach infolge von abstürzenden Trümmerteilen in einem unbewohnten Areal ein Feuer auf 100 Quadratmetern Fläche aus. Zudem sei am Ostufer des Flusses Dnipro wegen herabstürzender Trümmer ein Hochhaus in Brand geraten. Luftalarm ertönte außer in Kiew unter anderem auch in den Gebieten Sumy, Dnipropetrowsk und Mykolajiw.

74 Drohnen abgewehrt

Landesweit griffen die Russen mit insgesamt 75 Kampfdrohnen an, wie die ukrainische Luftwaffe in der Früh mitteilte. Es sei gelungen, 74 von ihnen abzuschießen, 66 davon in der Region Kiew und Umgebung. Ursprünglich war von insgesamt 71 abgeschossenen Drohnen die Rede gewesen. Dies sei auch der Effizienz mobiler Einheiten zu verdanken, sagte Luftwaffenchef Mykola Oleschuk: In der Regel sind das Pick-ups, auf deren Ladefläche Maschinengewehre oder Flakkanonen stehen. Laut dem ukrainischen Energieministerium waren knapp 200 Gebäude in Kiew, darunter 77 Wohngebäude, nach dem Angriff ohne Strom.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wies darauf hin, dass der Angriff mit dem Jahrestag der Holodomor-Hungersnot 1932/33 zusammenfiel. Damals waren Millionen Menschen in der Ukraine an Hunger gestorben. Die Ukraine macht dafür die ehemalige Sowjetunion verantwortlich, die zu der Zeit über die Ukraine herrschte. Dies weist die russische Regierung zurück.

Russland überzieht die Ukraine seit Beginn seines Angriffskrieges am 24. Februar 2022 immer wieder mit Luftangriffen. Die ukrainische Flugabwehr ist nach den Lieferungen westlicher Luftverteidigungssysteme in der Lage, den Großteil der Drohnen und Raketen abzuschießen. Das Land hat den Westen aufgerufen, noch mehr Flugabwehrsysteme zu liefern, um die Städte und Regionen noch besser schützen zu können.

Seit vergangenem Herbst attackiert Russland immer wieder systematisch Objekte der Energieversorgung des Nachbarlandes. Auch in diesem Winter rechnet Kiew mit gezielten Angriffen Moskaus gegen die ukrainische Strom-, Wärme- und Wasserversorgung. (APA/AFP)

Verwandte Themen