Nach Pilnacek Aufnahmen

Grünen-Abgeordnete Neßler hält Sobotka für „anstandslos“

Für die Nationalratsabgeordnete Barbara Neßler beschädigt Wolfgang Sobotka mit seinem Verhalten das Amt des Nationalratspräsidenten massiv. Neßler legt Sobotka einen Rücktritt nahe.
© Rita Falk, APA

Im Zuge der Tonbandaufnahmen, auf denen der verstorbene Justiz-Sektionschef Pilnacek Vorwürfe gegen Nationalratspräsident Sobotka (ÖVP) erhebt, kommt nun auch lautere Kritik vom Koalitionspartner. Für die Tiroler Abgeordnete Barbara Neßler (Grüne) benehme sich Sobotka wie ein König und würde mit seinem Verhalten das Amt beschädigen.

Innsbruck, Wien – Der nach Bekanntwerden des Tonbands, auf dem der verstorbene Justiz-Sektionschef Christian Pilnacek Vorwürfe gegen die ÖVP erhoben hatte, unter Druck geratene Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) sieht sich weiter mit massiver Kritik des grünen Koalitionspartners konfrontiert. Sobotka sei „anstandslos“ und verhalte sich „wie ein König“, sagte die Abg. Barbara Neßler zur APA: „Hätte er Anstand, wäre er aufgrund der Vielzahl der Vorwürfe bereits lange zurückgetreten.“

Hätte er Anstand, wäre er aufgrund der Vielzahl der Vorwürfe bereits lange zurückgetreten.
Barbara Neßler (Nationalratsabgeordnete, Grüne)

Sobotka „schadet Amt massiv“

Sobotka schade „mit seinem Festklammern am Amt der Reputation des Parlaments massiv“ und auch die ÖVP sollte sich fragen, „welches Bild das nach außen abgibt“, erklärte die Tiroler Nationalratsabgeordnete, die auch Jugend-, Familien-, und Tourismussprecherin ihrer Partei ist. Klar sei, dass ein Nationalratspräsident weder durch parlamentarische Mittel noch durch den Bundespräsidenten abgesetzt werden könne. „Einmal gewählt, ist er quasi wie ein König der Legislaturperiode und so verhält sich Sobotka leider auch“, attackierte die Abgeordnete den Nationalratspräsidenten ihres Koalitionspartners. Dies sei umso bedenklicher, als das Parlament „das demokratische Herzstück“ der Republik sei und der Nationalratspräsident der zweithöchste Mann im Staat. Sollte Sobotka nach der kommenden Nationalratswahl wieder für das Nationalratspräsidium kandidieren, schickte die Tiroler Abgeordnete jedenfalls schon mal eines voraus: „Ich werde ihn jedenfalls nicht wählen.“

Justizministerin und Parteifreundin Alma Zadic habe mit der Einsetzung der Untersuchungskommission „bereits gehandelt, und das ist gut so“, meinte Neßler. Sie würde generell jedenfalls „wesentlich lieber darüber sprechen, was wir an Verbesserungen für die Menschen hergebracht haben und was wir in Österreich noch umsetzen müssen“, anstatt darüber, dass „einige alte weiße Männer ihre Benimmregeln verlernt haben“, nahm die gebürtige Vorarlbergerin, die bei der nächsten Nationalratswahl wieder als Spitzenkandidatin in Tirol antritt, Sobotka erneut ins Visier.

Auch Kogler für Sobotka-Rücktritt

Die grüne Parteiführung war zuletzt bereits deutlich auf Distanz zu Sobotka gegangen, blieb aber in der Wortwahl deutlich zurückhaltender. „Wir an seiner Stelle hätten den Weg frei gemacht, weil es um das Ansehen und den Schutz eines ganz wichtigen Amtes dieser Republik geht“, hatte etwa Vizekanzler und Bundessprecher Werner Kogler mitgeteilt.

Bei den Vorwürfen geht es darum, dass der vor kurzem verstorbene Pilnacek in privater Runde in einem Lokal darüber sprach, dass Sobotka ihm vorgeworfen habe, Ermittlungen nie abgedreht zu haben. Das Gespräch vom vergangenen Sommer wurde heimlich aufgenommen und in den vergangenen Tagen mehreren Medien zur Verfügung gestellt. Sobotka wies die Anschuldigungen vehement zurück, die Staatsanwaltschaft Wien prüft einen Anfangsverdacht gegen ihn wegen versuchter Bestimmung zum Amtsmissbrauch. (APA)

🔗 Mehr dazu

undefined

Österreichs Abhöraffären

Wenn mit Lauschangriffen Politik gemacht wird

undefined

Heimliche Pilnacek-Aufnahmen

Sobotka weist in Erklärung alle Vorwürfe zurück, Staatsanwalt prüft Anfangsverdacht

undefined

Vertrauensverlust seit 2020

Sobotka auch bei der Bevölkerung nicht allzu beliebt

Verwandte Themen