Aufholjagd von Cross

Teenager Littler im Darts-WM-Halbfinale, Favorit van Gerwen ausgeschieden

Luke Littler schreibt das WM-Märchen weiter.
© IMAGO/Shaun Brooks

Niederlande, Wales, Schottland: Diese Nationen haben über Jahre die Darts-WM geprägt. Diesmal wird ein Engländer triumphieren. Am liebsten wäre den meisten eine ganz besondere Geschichte.

London - Der Lauf von Teenager Luke Littler bei der Darts-Weltmeisterschaft in London geht weiter. Am Neujahrstag zog der 16-jährige Engländer mit einem souveränen 5:1 über den Nordiren Brendan Dolan ins Halbfinale am Dienstag ein. Dort bekommt es "The Nuke" mit Ex-Weltmeister Rob Cross zu tun, der zuvor ein denkwürdiges Match gegen Chris Dobey mit 5:4 gewonnen hatte. Im Halbfinale steht auch Luke Humphries, Topfavorit Michael van Gerwen ist dagegen überraschend gescheitert.

Van Gerwen verlor sein Viertelfinale gegen den englischen Außenseiter Scott Williams mit 3:5. Der 34-jährige Niederländer war bisher durchs Turnier spaziert und hatte seine ersten drei Partien ohne Satzverlust gewonnen. Mighty Mike, wie van Gerwen genannt wird, legte im Alexandra Palace einen merkwürdigen Auftritt hin.

Der Weltmeister von 2014, 2017 und 2019 leistete sich in den ersten Sätzen einige Fehler auf die Doppelfelder. Im Verlauf der Partie wurde aber auch das Scoring immer schwächer. Van Gerwen traf häufig nicht einmal die großen Single-Zahlen. Die Niederlage gegen den ungesetzten Williams war die logische Folge. Williams trifft nun auf Humphries, der beim klaren 5:1 gegen seinen englischen Landsmann Dave Chisnall einen starken Auftritt zeigte.

"Unglaublich. Das ist nicht der Weg, wie ich in 2024 starten wollte. Ich habe mein A-Game nicht erreicht, diese Niederlage trifft mich hart", schrieb van Gerwen auf X (Twitter). "Michael ist der beste Spieler unserer Generation. Ihn auf dieser Bühne besiegt zu haben, ist verrückt", sagte Williams.

WM-Debütant Littler hingegen zeigte sich auf der größten Darts-Bühne weiter unbeeindruckt. Erst vier Sätze hat er in all seinen fünf WM-Spielen bisher abgegeben. Die Erfolge über Christian Kist (3:0), Andrew Gilding (3:1), Matt Campbell (4:1), Raymond van Barneveld (4:1) und nun gegen Routinier Dolan waren allesamt souverän.

In der Weltrangliste verbessert sich Littler bereits in die Top 50. Bei einem WM-Titel, der mit 500.000 Pfund (knapp 600.000 Euro) dotiert ist, würde es der junge Engländer sogar unter die besten Zehn schaffen. Das Finale steigt am Mittwoch.

Zunächst wartet aber der 33-jährige Cross, der im Duell zweier Engländer trotz eines 0:4-Rückstands siegte. Sein Gegner Dobey hatte im Achtelfinale Titelverteidiger Michael Smith mit 4:0 besiegt, die Runde der letzten acht endete nun mit einer schweren Enttäuschung. (APA/dpa)

Verwandte Themen