Tierärztin rettete Leben

Hai-Angriff im Hafen von Sydney : „Wasser war rot vor Blut"

Hai-Angriffe im Hafen von Sydney sind extrem selten.
© PantherStock

Das 29-jährige Opfer, das schwere Verletzungen am rechten Bein davontrug, sei in der Nähe eines Stegs geschwommen, als der Hai zugebissen habe, hieß es. Die Schwimmerin überlebte dank einer Tierärztin.

Sydney – In Australien ist eine Frau im Hafen von Sydney von einem Hai attackiert worden. Vermutlich habe es sich bei dem Raubfisch um einen Bullenhai gehandelt, berichtete die Nachrichtenagentur AAP am Dienstag unter Berufung auf Augenzeugen und Experten. Der Angriff ereignete sich am Montag bei Sonnenuntergang vor Elizabeth Bay, einer bekannten Bucht unweit des Zentrums mit Opernhaus und Harbour Bridge.

Das 29-jährige Opfer, das schwere Verletzungen am rechten Bein davontrug, sei in der Nähe eines Stegs geschwommen, als der Hai zugebissen habe, hieß es. Herbeigeeilte Helfer beschrieben später die Szene: „Lauren, das Opfer, zog sich an der Seite des Hafenbeckens hoch und versuchte, sich in Sicherheit zu bringen", sagte ein Anrainer. „Ihr Bein hing irgendwie hinter ihr her – das Wasser hinter ihr war überall rot vor lauter Blut." Der Anblick sei schrecklich gewesen.

Tierärztin rettete Leben

Eine Tierärztin habe umgehend Erste Hilfe geleistet und der Frau spezielle Verbände zum Stoppen der Blutung angelegt. Damit habe die Veterinärin der Verletzen höchstwahrscheinlich das Leben gerettet, lobte der örtliche Gesundheitsminister Ryan Park. Die Frau wurde anschließend in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Ihr Zustand sei stabil, hieß es.

Hai-Angriffe im Hafen von Sydney sind extrem selten. „Es ist wahrscheinlich, dass Bullenhaie in den Sommer- und Herbstmonaten aus den Gewässern Queenslands nach New South Wales und nach Sydney kommen, um nach Nahrung zu suchen", zitierte der Sender ABC die Hai-Forscherin Amy Smoothey. Gegen Abend würden sich die Tiere häufig in flachere Gewässer begeben. Die Behörden forderten die Bevölkerung auf, vorerst nicht im Hafen zu schwimmen. (APA/dpa)

Verwandte Themen