Tunnelpatin Elfriede

Kraftwerk Tauernbach-Gruben: Tunnelanschlag des Druckstollens ist erfolgt

Tunnelpatin Elfriede Steiner (mit Blumenstrauß) löste symbolisch die erste Sprengung aus.
© Tiwag

Das neue Kraftwerk in Matrei i. O. macht Fortschritte. Laut Tiwag erhöht sich damit die Versorgungssicherheit für den Bezirk Lienz nachhaltig.

Matrei in Osttirol – Die Arbeiten am Kraftwerk Tauernbach-Gruben kommen gut voran: Kürzlich erfolgte der Anschlag des Druckstollens. Das gibt die Tiwag in einer Aussendung bekannt.

Im Rahmen einer kleinen Feier erteilte Dekan Ferdinand Pittl den Segen für sichere und unfallfreie Bauarbeiten. Im Anschluss durfte Tunnelpatin Elfriede Steiner, Gattin des Matreier Bürgermeisters Raimund Steiner, in Anwesenheit von Tiwag-Aufsichtsrätin Michaela Hysek-Unterweger und Bauvorstand Alexander Speckle die symbolische erste Sprengung auslösen.

Weiter heißt es in der Aussendung: Der Druckstollen ist Teil des Triebwasserweges und weist eine Länge von ca. 2300 Metern auf. Er wird bergmännisch vom Ortsteil Raneburg in Richtung Norden bis zur Wasserfassung im Bereich der Schildalmen vorgetrieben. Die weiteren Bauarbeiten für die Errichtung der Wasserfassung bei den Schildalmen, des Krafthauses in Gruben sowie der erdverlegten Druckrohrleitung südlich des Druckstollens sollen im Frühjahr beginnen.

160 Millionen Euro Investitionssumme

Im Oktober 2023 fiel der Startschuss für das Kraftwerk am Tauernbach, mit dem die Versorgungssicherheit für den Bezirk Osttirol nachhaltig erhöht wird. Das Projekt ist als Ausleitungskraftwerk mit einer Wasserfassung im Bereich der Schildalmen und einem Krafthaus direkt unterhalb der Pumpstation der Transalpine Ölleitung (TAL) konzipiert.

Nach Fertigstellung wird die neue Anlage, in die rund 160 Millionen Euro investiert werden, rund 85 Gigawattstunden (GWh) Strom produzieren. Das entspricht etwa 1,4 Prozent des Tiroler Strombedarfs bzw. dem Verbrauch von 20.000 Haushalten. (TT)

Verwandte Themen