Wollen EU-Parlament „aufmischen“

„Von der Straße ins Parlament“: Letzte Generation will bei EU-Wahl antreten

DIe Protestgruppe Letzte Generation will bei der Wahl zu EU-Parlament im Juni kandidieren. Ob sich das noch ausgeht, ist fraglich.
© imago

Die Protestgruppe Letzte Generation, bekannt durch ihre Klebeaktionen, will bei der EU-Wahl im Juni kandidieren. Das gab die Sprecherin der deutschen Sektion am Mittwoch bekannt. Es sei Zeit „das EU-Parlament aufzumischen“.

Berlin – Die Protestgruppe Letzte Generation will bei der Europawahl 2024 kandidieren. Dies kündigte die Sprecherin der deutschen Sektion, Carla Hinrichs, am Mittwoch an. „Jetzt wollen wir unseren Widerstand von der Straße auch ins Parlament bringen“, sagte Hinrichs in einer Online-Konferenz. Die Gruppe sei bekannt als die, die kein Blatt vor den Mund nähmen. Jetzt gelte es, das EU-Parlament aufzumischen.

Die Letzte Generation sei die „Stimme der Überlebenswilligen“, ergänzte Henning Jeschke, einer der Gründer der Gruppe. Für die beabsichtigte Kandidatur bei der Europawahl im Juni sei es sehr knapp. Viele hätten gesagt, das könne gar nicht mehr klappen. Doch reiche bei der Europawahl ein Stimmanteil von etwa 0,5 Prozent, das seien etwa 250.000 Stimmen. Nun gebe es zunächst eine „Community Challenge“: Man versuche, intern 100 Freiwillige für die Aktion zu finden sowie 50.000 Euro zu sammeln, sagte Jeschke.

Die 2021 nach einem Hungerstreik gegründete Gruppe hatte zwei Jahre lang vor allem Straßenblockaden mit festgeklebten Aktivisten als Protest gegen eine aus ihrer Sicht zu langsame Klimapolitik organisiert. Kürzlich hatte sie dann angekündigt, auf diese Protestform zu verzichten. (APA, dpa)

Verwandte Themen