Bruchlandung in Indien: Sieben Passagiere verletzt

Eine Maschine der Gulf Air schoss über die Landebahn hinaus. Einige Passagiere sprangen in Panik aus dem Flugzeug.

Kochi – Bei der Bruchlandung eines Flugzeugs der Fluggesellschaft Gulf Air in der südindischen Stadt Kochi sind am Montag sieben Passagiere verletzt worden. Das Flugzeug aus Bahrain mit mehr als 140 Menschen an Bord sei rund 700 Meter über das Ende der Landebahn hinausgeschossen, zitierte die Nachrichtenagentur IANS die Flughafenbehörde.

Das Bugrad sei dabei abgebrochen. Einige Passagiere seien in Panik aus den Notausgängen des Airbus A320 gesprungen. Ein Reisender sei mit Knochenbrüchen in ein Krankenhaus gebracht worden, weitere sechs seien leicht verletzt worden.

IANS berichtete, die Ursache des Unfalls im Bundesstaat Kerala werde untersucht. Zum Zeitpunkt der Bruchlandung des Flugzeugs mit 137 Passagieren und sechs Besatzungsmitgliedern an Bord sei es windig gewesen, zudem habe es stark geregnet. Nach dem Vorfall sei die Landebahn gesperrt worden, mehrere Flüge seien umgeleitet worden.

Im Mai vergangenen Jahres war ein Flugzeug der Staatslinie Air India in der südwestindischen Stadt Mangalore über die Landebahn hinausgeschossen, in eine Schlucht gestürzt und in Flammen aufgegangen. Dabei waren 158 Menschen ums Leben gekommen. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte