Kannibale verarbeitete Bekannten aus dem Internet zu Steak und Wurst

Ein unfassbarer Fall von Kannibalismus ist in Russland aufgeflogen. Ein 21-Jähriger ging im Internet gezielt auf Jagd nach Opfern.

Moskau - Die russische Polizei hat einen Mann verhaftet, der eine homosexuelle Internetbekanntschaft bei sich zu Hause getötet und aufgegessen haben soll. Wie die Ermittler angaben, lud der 21-Jährige sein elf Jahre älteres Opfer zu sich nach Hause ein, wo er ihn erstach und zerteilte. Daraufhin habe er das Fleisch des Mannes zu Steaks und Würsten verarbeitet und tagelang davon gegessen.

„Das einzige Motiv des Täters war sein Wunsch, Menschenfleisch zu essen“, zitierte die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti den Chefermittler Fjodor Bljudjonow.

Der Kannibale habe sein Opfer auf einer Internetseite für Homosexuelle gesucht, weil diese „zurückhaltende“ Menschen seien, „die es vorziehen, ihre Kontakte nicht öffentlich zu machen“.

Der Täter hätte womöglich „noch ein Dutzend andere Menschen zu sich locken“ können, sagte Bljudjonow.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte