Wacker gehen die Goalies aus: Blutvergiftung bei Egger

Einser-Tormann Safar erhält am kommenden Montag eine Maske für seine gebrochen Nase verpasst.

Innsbruck – Der FC Wacker Innsbruck hat ein Tormann-Problem. Nachdem sich Szabolcs Safar beim letzten Bundesliga-Spiel in Mattersburg nach einem Zusammenprall einen Nasenbeinbruch zugezogen hat, muss nun auch sein Ersatz Markus Egger pausieren. Der Neuzugang aus Wattens ließ sich letzte Woche ein Hühnerauge am kleinen Zeh entfernen. Die Wunde entzündete sich und infolge kam es zu einer Blutvergiftung. Der Wacker-Schlussmann wird nun mit Antibiotika behandelt und sollte in vier Tagen wieder ins Training einsteigen können. Dies gab der Tiroler Bundesligist auf seiner Homepage bekannt.

Safar bekam inzwischen eine Maske für seine lädierte Nase verpasst, die der Ungar zwei Wochen tragen muss. Ob der Routinier im Heimspiel gegen Ried (10.9.) auflaufen kann, ist allerdings noch fraglich.

Auch der Einsatz von Mittelfeldspieler Thomas Bergmann ist gegen den Cupsieger ungewiss. Der 24-Jährige zog sich einen Daumenbruch zu und wurde bereits operiert. Die Rapid-Leihgabe muss voraussichtlich zehn Tage pausieren. (tt.com)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren