Libysche Rebellen rücken auf Bani Walid vor

Truppen der neuen Führung in Libyen sind am Samstag auf die Wüstenstadt Bani Walid vorgerückt, die als möglicher Rückzugsort des langjährigen Machthabers Gaddafi gilt. Ein Konvoi der Gaddafi-Gegner hat sich auf den Weg gemacht haben. Der Ölminister der Übergangsregierung, Ali Tarhuni, sagte allerdings, dass Bani Walid an einer friedliche Lösung interessiert sei, es habe keine Kämfpe gegeben.

Es bestehe die Möglichkeit, dass sich die Wüstenstadt Bani Walid den Rebellen anschließe, sagte Ali Tarhuni am Samstag in Tripolis. Es habe keine Kämpfe in der rund 150 Kilometer südöstlich von Tripolis gelegenen Stadt gegeben. Regierungskreisen zufolge favorisieren die in Bani Walid heimischen Stämme eine friedliche Lösung des Konflikts. Es gab Informationen, dass sich der seit Tagen untergetauchte Gaddafi in Bani Walid aufhält. Tarhuni wollte sich dazu nicht direkt äußern. Er sagte lediglich: „Wir wissen, wo er sich befindet.“

Zuvor hatte sich ein Konvoi mit einer Truppenstärke von rund 600 Mann in Richtung Bani Walid aufgemacht. Ziel sei zunächst die Einnahme einer Militärbasis bei Bani Walid, wo eine Einheit eines Gaddafi-Sohns stationiert sei, sagte der Befehlshaber der Truppe, Ahmed Belhaj. „Wir wollen dort die Kontrolle übernehmen.“ Gerüchten zufolge könnten sich Gaddafi und mehrere seiner Söhne in Bani Walid versteckt halten.

Der Übergangsrat der neuen Machthaber gab unterdessen bekannt, in der kommenden Woche von Benghazi in die Hauptstadt Tripolis umziehen. Allerdings gibt es Probleme mit der Rückgabe von eingefrorenem Vermögen. „China verhindert die Freigabe von eingefrorenen Einlagen“, sagte Übergangsrat-Chef Jalil am Samstag in Benghazi. Er habe sich zuvor mit einem Vertreter der chinesischen Regierung getroffen, um mit diesem die „unerwartete Position“ Chinas zu besprechen. Bei der internationalen Libyen-Konferenz in Paris am Donnerstag hatten sich einige Teilnehmerstaaten für die rasche Auszahlung von eingefrorenen Mitteln des Regimes von Machthaber Gaddafi an die Rebellen ausgesprochen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte