Mehr als 220 Tote durch Monsun-Fluten in Thailand

Durch die schwersten Überflutungen seit mehreren Jahrzehnten sind in Thailand mehr als 220 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Dienstag mitteilten, wurden durch Monsunregen im Laufe der vergangenen zwei Monate 58 der 77 Provinzen des Landes überschwemmt, 25 Provinzen sind demnach noch immer stark von den Folgen betroffen.

Nach Angaben der Regierung sind mehrere Millionen Menschen betroffen, deren Häuser überflutet oder durch die Wassermassen zerstört wurden. In der vergangenen Woche waren in Thailand 10.000 Soldaten eingesetzt worden, um den Flutopfern zu helfen. Die Behörden bemühen sich vor allem darum, dass die Hauptstadt Bangkok von den Folgen der schweren Regenfälle verschont bleibt.

Durch die schweren Unwetter musste auch die berühmte Tempelanlage Wat Chai Watthanaram in der Stadt Ayutthaya für Besucher geschlossen werden, da in den Tempelstätten das Wasser teils bis zu 1,50 Meter hoch stand.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte