Putin kündigt Gründung einer „Eurasischen Union“ an

Erster Schritt soll eine Zollunion Russlands mit Weißrussland und Kasachstan sein. Weitere Mitglieder sollen Kirgistan und Tadschikistan werden.

Moskau – Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin hat in einem Zeitungsartikel angekündigt, mit Russlands Nachbarstaaten eine „Eurasische Union“ gründen zu wollen. Zunächst sei mit Weißrussland und Kasachstan die Gründung einer Zollunion ohne Handels-, Arbeits- und Währungsbeschränkungen geplant, in der wirtschaftliche und politische Themen verhandelt und koordiniert würden.

Weitere Mitglieder sollten Kirgistan und Tadschikistan werden, schrieb Putin am Dienstag in einem Gastbeitrag für die russische Tageszeitung „Iswestija“. Die „Eurasische Union“ werde dabei mit der Europäischen Union partnerschaftlich über einen gemeinsamen Wirtschaftsraum verhandeln und den neuen Mitgliedern eine stärkere Position zusichern.

Kritik an Krisenmanagement

In dem Zeitungsbeitrag kritisiert Putin, der im März erneut für das Amt des Präsidenten kandidieren wird, dass es bislang keine Modelle für die globale wirtschaftliche Entwicklung nach der Finanzkrise gebe. Die Doha-Runde sei praktisch beendet und die Welthandelsorganisation zeige interne Schwierigkeiten.

Der russische Ministerpräsident verneinte die Absicht, eine neue Sowjetunion schaffen zu wollen. Es sei naiv zu glauben, Vergangenes wiederholen zu können. Vielmehr sei es das Gebot der Stunde, eine verbesserte Integration auf politischer und wirtschaftlicher Basis und ein neues Wertesystem zu schaffen. (APA/Reuters)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte