Ein Ring und viel Ehr‘ für einen Großen zum 70er

Innsbruck – Das SOS-Kinderdorf hat einst dem zwölfjährigen Helmut Kutin eine neue Heimat in Tirol gegeben. Als Präsident hat Kutin dem Land ...

Innsbruck – Das SOS-Kinderdorf hat einst dem zwölfjährigen Helmut Kutin eine neue Heimat in Tirol gegeben. Als Präsident hat Kutin dem Land und der ganzen Welt mit über 150 neuen SOS-Kinderdörfern so viel wie möglich zurückgegeben.

Heute bedankte sich das Land Tirol im Rahmen einer Festsitzung des Tiroler Landtages für das Engagement von Kutin. Dem Präsidenten von SOS-Kinderdorf wurde der Ring des Landes Tirol – die höchstmögliche Tiroler Auszeichnung – verliehen.

Helmut Kutins langer Weg

Helmut Kutin wurde 1941 in Bozen in Südtirol geboren. Nach einer Familientragödie kam er 1953 in das erste SOS-Kinderdorf der Welt nach Imst in Tirol. Später wohnte er im SOS-Jugendhaus in Innsbruck und begann nach der Matura das Studium der Volkswirtschaft an der Universität Innsbruck.

Erste Aufgaben in Vietnam

Lange Gespräche mit Hermann Gmeiner bewogen Helmut Kutin 1967, seine Tätigkeit im Tourismus und als Erzieher aufzugeben und seine erste Aufgabe bei SOS-Kinderdorf International zu übernehmen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Er begann mit dem Bau des ersten vietnamesischen SOS-Kinderdorfes im heutigen Ho-Tschi-Minh-Stadt. 1968 übernahm Kutin die Leitung dieses Dorfes, damals das größte SOS-Kinderdorf der Welt. In der Folge baute und betreute er weitere SOS-Kinderdorf-Einrichtungen in Vietnam, ehe er das Land 1976, ein Jahr nach Kriegsende, verlassen musste.

Aufbau von über 50 SOS-Kinderdörfern in Asien

Wegen seiner außerordentlichen Leistungen wurde Helmut Kutin 1971 zum Asien-Repräsentanten von SOS-Kinderdorf International ernannt. Seiner bahnbrechenden Arbeit ist es zu verdanken, dass in Asien innerhalb weniger Jahre über 50 SOS-Kinderdörfer und weitere 50 unterstützende Sozialeinrichtungen errichtet werden konnten. Denkwürdige Ereignisse waren vor allem das Wiederaufleben der SOS-Kinderdorf-Arbeit in Vietnam und die Eröffnung der ersten beiden SOS-Kinderdörfer in China im Jahre 1987.

Präsident des Dachverbandes seit 1985

1985 wurde Helmut Kutin als Nachfolger Hermann Gmeiners zum Präsidenten des Dachverbandes SOS-Kinderdorf International und damit zum obersten Repräsentanten der Organisation gewählt.

(tt.com)


Kommentieren