Bauer wurde von fallendem Baumstamm zur Seite geschleudert

Bei Arbeitsunfällen wurden in Tirol am Dienstag zwei Männer zum Teil schwer verletzt.

Einsätze im Hochgebirge sind für die Bergretter gefährlich. Die Osttiroler fordern deshalb mit Hubschraubern unterstützte Übungen im Nationalpark
© Fasser

Innsbruck – Zwei Arbeitsunfälle haben in Tirol am Dienstag zwei schwer verletzte Männer gefordert. Ein 72-jähriger Bauer wurde von einem gefällten Baum zur Seite geschleudert und dabei an den Beinen getroffen. Ein 41-jähriger Arbeiter musste in der Innsbrucker Klinik notoperiert werden, nachdem er mit einem Ring auf seinem Finger beim Runtersteigen einer Leiter an einer Eisenstange hängengeblieben war, teilte die Polizei mit.

Der Mann dürfte sich dabei den linken Ringfinger ausgerenkt haben. Der Arbeitsunfall hatte sich gegen 9.30 Uhr im Kühlraum eines Lebensmittelgeschäftes in Hall in Tirol im Bezirk Innsbruck-Land ereignet. Der 41-Jährige wollte aus einer Stellage einen Kübel Champignons holen und war dabei hängengeblieben.

Gegen 10.30 Uhr kam es bei Holzarbeiten im Bereich Kienzingbach bei Kirchberg zu dem anderen Zwischenfall. Der 72-jährige Schwerverletzte wurde per Tau geborgen und ins Krankenhaus St. Johann geflogen. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren