Vanek im Interview: „Ziel hat sich nicht geändert, nur der Weg dorthin“

Thomas Vanek eröffnet mit den Buffalo Sabres am Freitag die neue Saison. Österreichs erfolgreichster Eishockey-Export über sein Team, Erwartungen und das Nationalteam.

Mannheim - Thomas Vanek geht am Freitag mit den Buffalo Sabres in seine siebente Saison in der National Hockey League. Seit der Übernahme des Clubs durch den Milliardär Terry Pegula hat sich viel geändert in Buffalo. Vom Kader her schätzt Vanek die Sabres sehr stark ein. Er selbst schlüpft immer mehr in eine Führungsrolle und erwartet von sich, jeden Abend einer der besten Spieler zu sein, wie er im APA-Interview verriet. Und das Nationalteam ist trotz seiner im Frühjahr geäußerten Kritik „auf alle Fälle“ weiter ein Thema.

Sie sind mit Buffalo erstmals in Europa. Wie gefällt Ihnen das?

Vanek: „Ich finde es super. Ich bin in Zell/See und Graz aufgewachsen, ich wollte die NHL verfolgen, das konnte ich aber nicht. Die meisten Spieler hat man durch Spielerkarten gekannt. Wir haben einmal die Woche ‚NHL on the Fly‘ gesehen, aber das war‘s. Jetzt hat man die Chance, sogar Ligaspiele zu sehen. Das ist für Fans und Kinder optimal.“

Nach Berlin sollen 2000 österreichische Fans kommen. Freut Sie das persönlich nach so vielen Jahren in Nordamerika?

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Vanek: „Das ist das Schönste an dem ganzem Trip, dass ich meine Eltern und meinen Bruder und seine Familie gesehen habe. Aber die haben die Chance, mich in Buffalo zu sehen. Es gibt viele Fans, die sonst keine Chance haben, ein NHL-Spiel zu sehen. Für die ist es das Schönste. Ich hoffe, dass ich für sie am Freitag und Samstag was machen kann.“

In Buffalo hat es viele Veränderungen gegeben, wie sehen Sie diese Entwicklung?

Vanek: „Der größte Unterschied ist, dass er (Anm.: der neue Eigentümer Terry Pegula) mehr investiert. Er will den Stanley Cup genauso gewinnen wie wir. Wenn du so einen Boss hast, ist es schön in die Arbeit zu gehen, in die Eishalle zu kommen. Grundsätzlich ist das Ziel immer, das Play-off zu schaffen und den Stanley Cup zu gewinnen. Das Ziel hat sich nicht geändert, nur der Weg dorthin.“

Wie hat sich der neue Eigentümer vorgestellt?

Vanek: „Er ist gekommen und hat gesagt, dass er seit Jahren Fan ist, dass er früher Saisonkarten hatte. Und der Hauptgrund, warum er den Club hat, ist nicht, um Geld zu verdienen, sondern um den Stanley Cup zu gewinnen. Das ist für einen Spieler das Schönste.“

Im Vorjahr ist auch schon das Ziel Stanley Cup ausgegeben worden. Ist diesmal vielleicht der Glaube daran größer?

Vanek: „Nein. Alle sechs Jahre, die ich da bin, habe ich geglaubt, dass wir eine gute Mannschaft haben. Das Ziel hat sich nicht geändert, jetzt haben wir vielleicht mehr Möglichkeiten.“

Buffalo hat für die Defensive routinierte Spieler geholt, in der Offensive kommen junge Spieler aus dem eigenen System nach. Wie schätzen Sie diese Änderungen in der Mannschaft ein?

Vanek: „Wenn man die Aufstellung auf dem Papier anschaut, sind wir sehr stark. Hinten sind wir extrem stark, und mit Miller haben wir einen der besten, wenn nicht den besten Tormann. Wir sind sehr gut besetzt. Vorne können wir Tore schießen. Das haben wir schon in den letzten sechs Jahren gezeigt, da haben wir nicht viel verändern müssen.“

Sie sind mittlerweile lange in Buffalo. Hat sich heuer ihre Rolle geändert?

Vanek: „Vom Spielerischen her nicht, aber rundherum auf alle Fälle. Schon seit zwei, drei Saisonen. Ich versuche den Jungen Tipps zu geben, so wie das bei mir in den ersten Jahren Grier und Drury gemacht haben.“

Sie haben in den letzten Testspielen mit Center Luke Adam und Jason Pominville in einer Linie gespielt. Wird das so bleiben?

Vanek: „Am Anfang habe ich mit Roy und Pominville gespielt, dann hat sich Roy verletzt. Seither spiele ich mit Luke, das hat in der Vorbereitung ganz gut geklappt. Aber das kann sich nach ein paar Wechseln ändern.“

Welches Ziel haben Sie sich persönlich gesetzt?

Vanek: „Das Ziel, seit ich mich etabliert habe, ist es, einer der besten Spieler zu sein. Das traue ich mir zu, das ist nicht unrealistisch. Nicht nur innerhalb der Mannschaft, sondern in der gesamten Liga. Ich will jeden Abend einer der Besten sein und der Mannschaft helfen. Das Ziel ist nicht Tore und Punkte, sondern Chancen herauszuarbeiten und die Mitspieler besser zu machen. Dann wirst du auch deine Punkte machen und gewinnen.“

Sie haben im Frühjahr mit ihrer Kritik am Nationalteam für Irritationen gesorgt. Ist das Nationalteam noch ein Thema für Sie?

Vanek: „Auf alle Fälle. Ich habe schon damals gesagt, Kritik ist nichts Schlechtes. Wenn ich ein schlechtes Spiel habe, werde ich auch kritisiert. Da kann ich auch nicht sagen, es stimmt nicht. Man muss es annehmen und schauen, dass man besser wird. Ich habe schon jahrelang gesagt, was in Österreich fehlt, ist der Nachwuchs. Mir kommt vor, in Österreich sind bis auf ein, zwei Spieler immer die Gleichen ins Nationalteam eingeladen.“

Geht es mit Viveiros als Teamchef in die richtige Richtung?

Vanek: „Keine Ahnung. Ich kenne Manny (Viveiros) nur von der Zeit, als ich mit ihm gespielt habe. Aber das waren nur wenige Wochen. Was ich damals gelernt habe ist, dass er ein Profi und guter Mensch war. Er versteht das Eishockey, er hat sicher eine Vision. Sicher hatte jeder Trainer eine Vision, aber ich weiß nicht, wie viel Unterstützung er bekommen hat. Alle zwei Jahre war ein anderer da, hatte neue Visionen, neue Ideen, aber im Endeffekt ist keiner geblieben. Irgendetwas läuft falsch. Ich glaube, es kann nicht immer der Trainer sein.“

Das Gespräch führte Stefan Grüneis/APA


Kommentieren