Sion-Klage gegen EL-Ausschluss erfolgreich - UEFA bleibt gelassen

Ein Kantongericht hat bestätigt, dass der Ausschluss von Sion aus der Europa League nicht rechtmäßig sei.

Nyon - Der europäische Fußball-Verband (UEFA) hat gelassen auf das Urteil des Waadtländer Kantonsgerichts vom Mittwoch reagiert, den FC Sion in die Europa League zu reintegrieren. Die UEFA will vor einem Schweizer Zivilgericht ihre Sicht der Dinge darlegen. „Wir werden die sportlichen und sportrechtlichen Gründe darlegen, warum der FC Sion nicht zum Wettbewerb zugelassen werden soll“, erklärte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino.

Das Waadtländer Kantonsgericht hatte am Mittwoch sein am 13. September gefälltes Urteil bestätigt, dass der Ausschluss von Sion aus der Europa League nicht rechtmäßig sei. Die UEFA hatte damals die Entscheidung des zivilen Gerichts ignoriert und Sion die Teilnahme an der Europa League bisher verwehrt.

Die UEFA hatte Sion am 2. September aus der Europa League ausgeschlossen, weil der Verein gegen ein Transferverbot verstoßen haben soll. Bei den Play-off-Spielen gegen Celtic Glasgow waren nach Angaben der UEFA mindestens fünf nicht spielberechtigte Profis eingesetzt worden. Beide Partien wurden nachträglich mit 3:0 für Celtic gewertet, das schließlich den Platz von Sion einnahm. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren