Berliner Dexia in existenzbedrohender Krise

Die Dexia Kommunalbank Deutschland AG steckt in einer existenzbedrohenden Krise, berichtet der „Spiegel“ am Sonntag. Die Berliner Tochter der krisengeschüttelten Dexia-Gruppe habe staatlichen Stellen in Griechenland, Italien, Portugal und Spanien Kredite in Höhe von 5,4 Mrd. Euro gegeben. Der Kommunalfinanzierer sei im Verhältnis zu seinem geringen Eigenkapital gewaltige Risiken eingegangen.

Die deutsche Finanzaufsicht BaFin habe die französische Mutter Dexia Credit Local deshalb bei ihrer deutschen Tochter im Jahr 2010 und 2011 zu zwei Eigenkapitalerhöhungen gezwungen, heißt es in dem Magazinbericht.

Zudem mussten die Franzosen laut „Spiegel“ auf Veranlassung der deutschen Aufsicht zwei Patronatserklärungen für die Griechenland-Forderungen ihrer deutschen Tochter in Höhe von 1,2 Mrd. Euro und für deren Liquiditätsversorgung abgeben.

Doch Liquiditätsprobleme von Dexia Credit Local brachten vergangene Woche den ganzen Dexia-Konzern in große Turbulenzen. Nun hoffen die deutschen Finanzaufseher, dass der französische Staat Dexia Credit Local rettet und damit auch die Pleite der deutschen Tochter abwendet.

Am Sonntag soll es entscheidende Verhandlungen und eine Aufsichtsratssitzung zum Schicksal der französisch-belgischen Dexia geben.


Kommentieren


Schlagworte