Presse: „Es geht nur noch um die Ehre - und die gebührt Vettel“

Nach Sebastian Vettels Gala-Auftritt in Korea verbeugte sich die Presse vor dem deutschen Ausnahmekönner.

Berlin - Internationale Pressestimmen zum Formel-1-Grand-Prix von Südkorea:

ENGLAND

„Daily Telegraph“: „Vettel unterstreicht erneut seinen Status als Titelsammler.“

ITALIEN

„Corriere della Sera“: „In der Formel 1 geht es nur noch um die Ehre. Und die gebührt Vettel.“

„Gazzetta dello Sport“: „Die Feier von Suzuka hat ihm (Vettel, Anm.) nichts an Entschlossenheit genommen. Im Gegenteil. Er ist die absolute Nummer eins.“

„Corriere dello Sport“: „Vettel ist für sein Team eine Goldgrube.“

„La Repubblica“: „Vettel hat die gesamte Konkurrenz aus dem Weg geräumt. Er feiert Erfolge, wie es nur dem Schumacher der Vergangenheit gelungen war.“

TT-ePaper gratis lesen und iPhone 11 Pro gewinnen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

Jetzt mitmachen
TT ePaperTT ePaper

DEUTSCHLAND

„Bild“: Vettel - Cooler kann‘s keiner. Er holt lässig seinen 10. Sieg. Er sieht aus wie ein Hollywood-Star.“

Süddeutsche Zeitung“: „Ohne Worte. Konzentriert fährt Sebastian Vettel auch in Korea voraus - sein Team gewinnt die Konstrukteurs-WM“

„Frankfurter Allgemeine“: „Sechzig Millionen für das Meisterstück. Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat sich in Südkorea einen Nachschlag geholt: Sieg, schnellste Runde und den Konstrukteurstitel für Red Bull.“ (APA)


Kommentieren