Galileo-Satelliten starten erst am Freitag

Der für Donnerstagmittag geplante Start der russischen Sojus-Rakete in Kourou in Französisch-Guayana ist um 24 Stunden auf Freitagmittag verschoben worden. Es gebe Probleme mit der Trägerrakete, teilte die Betreibergesellschaft Arianespace am Vormittag mit.

Kourou – Der Start einer Sojus-Rakete mit den ersten beiden Satelliten des europäischen Navigationssystems Galileo an Bord ist verschoben worden. Statt am Donnerstag soll die russische Rakete nun 24 Stunden später vom französischen Weltraumbahnhof Kourou aus ins All geschossen werden, teilte ein Sprecher der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA mit. Die Sojus-Rakete werde am Freitag um 12.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit abheben, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mit.

Grund seien Probleme mit der Rakete. Es ist das erste Mal, dass die legendäre Sojus von Kourou aus starten soll, von wo bisher die europäische Trägerrakete Ariane abhebt.

Galileo, mit dem die Europäer dem GPS aus den USA Konkurrenz machen wollen, soll ab 2014 stufenweise den Betrieb aufnehmen. Das neue System soll zum einen präziser als die US-Konkurrenz sein, aber auch mit ihm kombiniert werden können - wodurch die geballte Kraft beider Systeme genutzt wird. Nutzbar wäre es genauso für Privatanwender etwa mit einem Navigationssystem im Auto oder im Handy wie für Unternehmenskunden, die es etwa für exakte automatische Düngung in der Landwirtschaft einsetzen können. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte