Freigänger soll 17-Jährige in Innsbruck vergewaltigt haben

Nach der brutalen Tat rückte der Häftling laut Polizei wieder in die Justizanstalt ein.

Auch in Innsbruck soll das Personal im Zieglstadl aufgestockt werden.
© TT/Thomas Böhm

Innsbruck – Ein 28-jähriger Häftling soll während seines Freiganges eine 17-Jährige in seiner Wohnung im Innsbrucker Stadtteil Reichenau vergewaltigt haben. Laut Polizeiangaben vom Donnerstag hatte die junge Frau den mutmaßlichen Täter in einem Nachtlokal kennengelernt und war mit ihm in seine Wohnung gegangen. Dort kam es zu Zudringlichkeiten, die laut Polizei mit einer massiven Vergewaltigung endeten.

Die 17-Jährige wurde dabei verletzt, der 28-Jährige rückte nach der Tat wieder in die Justizanstalt ein.

Die junge Frau hatte am vergangenen Sonntag Anzeige erstattet. Aufgrund der konkreten Angaben des Opfers konnte die Wohnung ausgemacht und der Mann nach weiteren Ermittlungen ausgeforscht werden.

Der 28-Jährige verbüßt laut Exekutive derzeit eine Freiheitsstrafe in der Innsbrucker Justizanstalt und hatte zum Tatzeitpunkt einen Ausgang bewilligt bekommen. Nach Abschluss der Ermittlungen wird gegen den Beschuldigten Anzeige wegen Vergewaltigung an die Staatsanwaltschaft Innsbruck erstattet. (APA)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte