Tiroler wurden bei Arbeitsunfällen Finger abgetrennt

Bei Arbeitsunfällen haben sich am Samstag zwei Männer aus den Bezirken Landeck und Kufstein zum Teil Finger abgetrennt.

Symbolfoto.
© TT / Murauer

Innsbruck - Bei Arbeitsunfällen haben sich am Samstag zwei Männer aus den Bezirken Landeck und Kufstein zum Teil Finger abgetrennt. Ein 43-Jähriger geriet mit seinem linken Daumen in ein Holzspaltgerät. Mittels Notoperation wurde der Finger wieder angenäht. Bei einem weiteren Zwischenfall wurde einem 51-Jährigen das vorderste Glied vom rechten Mittelfinger abgetrennt. Der Mann war laut Polizei in eine Handkreissäge geraten.

Um die Mittagszeit war der 43-jährige Mann in Pians mit dem Holzspalten beschäftigt. Nachdem ihm sein Daumen beinahe amputiert wurde, leisteten dessen Sohn und Bruder Erste Hilfe. Im Anschluss wurde er mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus Zams geflogen.

Der andere Arbeitsunfall ereignete sich kurz nach 14.00 Uhr in Bad Häring. Der 51-Jährige wollte mit seinem Sohne eine Einbauküche montieren, wofür sie sogenannte Passleisten aus Holz zuschnitten. Der Mann geriet dabei in das laufende Kreissägeblatt. Nach der Erstversorgung an der Unfallstelle wurde er mit der Rettung ins Bezirkskrankenhaus Kufstein gebracht. (APA)


Kommentieren


Schlagworte