Lena Meyer-Landrut ist sehr sparsam

Lena Meyer-Landrut gibt nicht gerne Geld aus.

Berlin – Die Sängerin, die 2010 den Eurovision Song Contest gewann und Millionen Platten verkauft hat, müsste sich um ihre Finanzen zwar nicht wirklich Sorgen machen, gesteht aber, sehr sparsam und manchmal sogar geizig zu sein. „Klar habe ich Geld auf dem Konto. Aber das bedeutet für mich nicht, keine Geldsorgen zu haben“, erklärt sie im Interview mit dem ‚Tagesspiegel‘. „Ich bin sparsam, manchmal sogar geizig. Ich will mir nicht so viele Sachen kaufen.“

Sie habe nämlich Angst, dass „eines Tages das Konto leer ist“, was an der Erziehung ihrer Mutter liege. Als Kind habe sie nur ausgeben können, was sie auch wirklich gehabt habe. „Deshalb könnte ich mir nie ein Auto leasen oder etwas auf Ratenkredit kaufen. Das geht nicht in meinen Kopf“, verrät sie.

Sorgen bereiten der 20-Jährigen auch Gänge zum Amt. „Versicherungen abschließen, auf das Bürgeramt gehen, mich ummelden, meine Steuersachen klären. Solche Pflichtgänge finde ich unfassbar anstrengend und belastend. Vor allem weil das Sachen sind, die Konsequenzen haben, wenn ich sie nicht erledige“, gesteht sie und spürte die Konsequenz bereits bei ihrem ersten Steuerbescheid. „Ich habe Abzüge von etwa 43 Prozent. Oh, doch so viel, habe ich gedacht. Und dann gleich die Frist verpasst, da musste ich Mahngebühren zahlen.“

Mehr Steuern zu zahlen wäre für Meyer-Landrut allerdings kein Problem. Allerdings würde sie dann auch wissen wollen, wofür das Geld ausgegeben wird. „Ähnlich sehe ich das bei Spenden. Natürlich ist es toll, wenn einer sagt: Ich spende nur für Afrika. Das heißt aber nicht, dass wir für Deutschland keine Gelder brauchen. Wir haben auch Obdachlose oder Waisenkinder“, weiß sie und spendet deshalb vor allem in Deutschland. „Ich spende. Ich will keine Organisation nennen, vor allem aber in Deutschland. Früher haben wir auch für die Tsunami-Opfer gegeben, obwohl wir wenig hatten. Das gehört einfach dazu.“ (bang)


Kommentieren