Formel 1 soll ab 2013 vor der Skyline von New York gastieren

Die Details des Deals mit Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wollen die Offiziellen noch am Dienstag bekanntgeben.

New York/Berlin – Die Formel 1 fährt nach Angaben des Bürgermeisters von West New York von 2013 an auch in New Jersey. „Das bedeutet einen wirtschaftlichen Aufschwung für die ganze Region“, sagte Spitzenpolitiker Felix Roque der Nachrichtenagentur Reuters. Die Details des Deals mit Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wollten Offizielle demnach am Dienstag bei einer Pressekonferenz bekanntgeben.

Die Rennstrecke soll entlang des Hudson-Flusses in Weehawken und West New York verlaufen. Über die Pläne für einen Grand-Prix-Kurs vor der Skyline New Yorks hatte zuvor schon das „Wall Street Journal“ berichtet. „Es wird eine sehr schwierige Strecke, vergleichbar mit Spa in Belgien, aber mit einem Hauch von Monaco“, sagte der Anwalt der Streckenbetreiber, Joe DeMarco.

Schon in der kommenden Saison kehrt die Formel 1 mit dem Rennen in Austin/Texas in die USA zurück. Zuletzt war die Königsklasse 2007 in Indianapolis gefahren. Im Bundesstaat New York wurde der Große Preis der USA bereits von 1961 bis 1980 in Watkins Glen ausgetragen. (dpa)


Kommentieren