69-Jähriger bei Absturz mit Segelflugzeug im Pinzgau getötet

Bereits am Dienstagabend meldete die Lebensgefährtin den Piloten als vermisst. Am Mittwochvormittag wurden das Wrack und die Leiche in unwegsamem Gelände entdeckt.

Spitzmarke – Bei einem Absturz mit dem Segelflugzeug ist vermutlich am Dienstagnachmittag im Salzburger Pinzgau ein 69 Jahre alter Pilot aus Saalfelden ums Leben gekommen. Der Segler mit Hilfsmotor war aus noch ungeklärter Ursache im Stubachtal in unwegsames Gelände abgestürzt. Das Wrack und die Leiche wurden erst am Mittwochmittag auf einer Seehöhe von rund 1600 Metern gefunden.

Die Bergung der Leiche des 69-Jährigen musste am Nachmittag abgebrochen werden, weil sich das Wetter stark verschlechtert hat, so ein Polizei-Sprecher. Sobald es die Witterung zulässt, wird der Tote vom Berg geholt.

Um 15 Uhr zum letzten Mal gesichtet

Der Pinzgauer war am Dienstag in der Mittagszeit vom Flugplatz Zell am See zu einem Föhnflug gestartet. Da er von diesem nicht mehr zurückkam, nahm in den Abendstunden die Lebensgefährtin des Mannes mit dem Flugplatz Zell am See Verbindung auf. Die Erhebungen ergaben, dass das Segelflugzeug um ca. 15.00 Uhr zum letzten Mal gesehen worden war. Die Austrocontrol veranlasste daraufhin eine Handypeilung. Dabei stellte sich heraus, dass das Mobiltelefon zum letzten Mal im Bereich Stubachtal geortet worden war. Dieses ist bei Segelfliegern wegen seiner besonderen Thermik sehr beliebt. Bei Föhn bilden sich spezielle Wolken, die einen Aufstieg in sehr großen Höhen ermöglichen.

Wegen der Dunkelheit wurde am Dienstag keine Suche mehr durchgeführt sondern erst am Mittwoch in der Früh damit begonnen. Diese gestaltete sich als recht schwierig, weil das fragliche Gebiet einen Radius von rund 30 Kilometern hatte, so Polizei-Sprecher Anton Schentz. Der Ortsstellenleiter der Bergrettung, Franz Waltl, schätzte das Areal auf rund 80 Quadratkilometer. Er und ein Kollege fuhren seit der Früh die Forstwege des Stubachtales ab, konnten aber vom Flugzeug nichts entdecken.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Noch keine Hinweise auf Absturzursache

Gleichzeitig wurde das Tal auch mit Hubschraubern abgeflogen. Um 11.45 Uhr wurden vom Helikopter des Innenministeriums aus die Reste des Segelflugzeuges in einer Seehöhe von rund 1600 Metern in unwegsamem Gelände entdeckt, so Schentz. Einsatzkräfte sind anschließend zur Absturzstelle abgestiegen. Rund 150 Meter vom Wrack entfernt fanden sie die Leiche des 69-jährigen Piloten aus Saalfelden.

Am Nachmittag suchten Beamte des Landeskriminalamtes die Unfallstelle auf und begannen mit den Ermittlungen. Experten der Unfalluntersuchungsstelle des Verkehrsministeriums waren dieses Mal überraschend nicht an Ort und Stelle. Über die Ursache des Absturzes lagen zunächst keine Hinweise vor. (APA)


Kommentieren


Schlagworte