Nächster Austausch: Israel ließ diesmal ägyptische Gefangene frei

Für einen mutmaßlichen israelischen Agenten lässt Israel 25 Ägypter frei, die der Spionage beschuldigt werden.

Taba – Ägypter haben am Donnerstag an der Grenze zu Israel auf die Ankunft ihrer freigelassenen Angehörigen im Zuge des Gefangenenaustausches zwischen den beiden Staaten gewartet.

Israel tauscht 25 Ägypter, die von Israel der Spionage beschuldigt werden, gegen den 27-jährigen Ilan Grapel, der im Juni in Ägypten als israelischer Agent verhaftet worden war. Israelische Behörden hatten die Vorwürfe gegen Grapel abgestritten.

Der Austausch war von den USA vermittelt worden. Kurz zuvor hatte Ägypten eine Übereinkunft zwischen Israel und der palästinensischen Hamas vermittelt, nach der mehr als tausend von Israel eingesperrte Palästinenser gegen den von der Hamas als Geisel gehaltenen Soldaten Gilad Shalit getauscht wurden.

Der in Ägypten festgehaltene Grapel soll am Donnerstag von Kairo nach Tel Aviv geflogen werden, während die ägyptischen Gefangenen an der Grenze nahe des ägyptischen Ortes Taba am Roten Meer entlassen werden sollen. Der Austausch ist für Nachmittag angesetzt.

Drei Minderjährige festgehalten

Drei der von Israel ausgetauschte Ägypter waren nach israelischen Angaben jünger als 18 Jahre alt. Dazu gehörte auch Ashraf Abdallah, dessen Angehörige am Donnerstag an der Grenze warteten. Er hatte sich nach Angaben von seinen Verwandten im Grenzgebiet verirrt und sei wegen illegalen Grenzübertritts ein Jahr lang von israelischen Behörden festgehalten worden.

In Israel hingegen heißt es, der Jugendliche sei des Drogenschmuggels und der „Infiltration“ verdächtigt worden. Andere Freigelassene waren wegen ähnlicher Vorwürfe festgehalten worden, darunter auch Waffenschmuggel, aber nicht wegen Spionageverdachtes. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte