Hunde, Smog und Crash: Chaos zum Auftakt des Indien-Grand-Prix

Felipe Massa erzielte in den beiden Traingssessions am Freitag die schnellste Rundenzeit.

Greater Noida - Ferrari-Pilot Felipe Massa hat auf der neuen Formel-1-Strecke in Indien die erste Tagesbestzeit erzielt. Der Brasilianer legte am Freitag im zweiten Training in 1:25,706 Minuten die schnellste Runde des Tages hin. Doppel-Weltmeister Sebastian Vettel (Red Bull) war auf dem 5,125 Kilometer langen Buddh International Circuit in Greater Noida vor den Toren Neu Delhis neun Hundertstelsekunden langsamer und wurde Zweiter vor Massa-Teamkollege Fernando Alonso.

D‘Ambrosio sorgt für Schrecksekunde

Für den Unfall des Tages sorgte Jerome D‘Ambrosio: Der Belgier krachte mit seinem Virgin mit vollem Tempo in eine Begrenzungsmauer. Der Belgier konnte das Wrack jedoch unverletzt selbstständig verlassen. Die Trainingssession musste allerdings für fünf Minuten unterbrochen werden.

Die erste Einheit auf der rund 290 Millionen Euro teuren Rennstrecke, auf der am Sonntag (10.30 Uhr MEZ) der drittletzte Saison-WM-Lauf in Szene gehen wird, wurde zu Beginn um einige Minuten unterbrochen, da immer wieder Hunde auf die Piste gelaufen waren. Zudem herrschten wegen des Smogs schlechte Sichtverhältnisse. Die Fahrer beklagten sich immer wieder über den Staub auf der Strecke und in der Luft.

Zu den drei Piloten, die ihre Boliden vorzeitig abstellen mussten, zählte auch Ex-Weltmeister Fernando Alonso, für den wegen technischer Probleme am Ferrari nach vier Runden vorerst Schluss war.

Hamilton fasst wieder Strafe aus

Die Bestzeit am Vormittag erzielte McLaren-Pilot Lewis Hamilton. Der Brite wird in der Startaufstellung am Sonntag allerdings drei Plätze zurückgereiht, da er die doppelt geschwenkte gelbe Flagge, die den Piloten Gefahren auf der Strecke anzeigt, ignoriert hatte. Der mexikanische Sauber-Pilot Sergio Perez bekam dieselbe Strafe aufgebrummt. (APA, tt.com)


Kommentieren