Bewegung in NBA-Tarifgesprächen: „Ich denke, wir sind nahe dran“

Sollte bis Sonntag oder Montag eine Lösung gefunden werden, könnte sogar noch der komplette Vorrunden-Spielplan über die Bühne gehen.

New York - In die Tarifgespräche um einen neuen Arbeitsvertrag in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA kommt allmählich Bewegung. Am Donnerstag (Ortszeit) verständigten sich die Clubeigner und die Spielergewerkschaft NBPA in New York nach siebeneinhalbstündigen Verhandlungen darauf, ihr Treffen am Freitag fortzusetzen. „Ich denke, wir sind nahe dran, einen Deal auszuhandeln. Jetzt kommt es nur darauf an, ob die NBA dies will oder nicht“, sagte NBPA-Geschäftsführer Billy Hunter.

„Es gibt keine Garantie, dass wir uns einigen, aber wir werden am Freitag alles geben und ich glaube, die Spielergewerkschaft denkt genauso“, betonte NBA-Commissioner David Stern.

Die Profis machten deutlich, dass sie auf mindestens 52 Prozent der jährlichen Gesamteinnahmen von 4,3 Milliarden Euro bestehen. Die Aufteilung dieser Summe war bislang der Hauptstreitpunkt.

Obwohl Stern die ersten 100 Partien vom 1. bis 14. November abgesagt hat, sieht Hunter noch eine Chance, dass der ursprüngliche Vorrunden-Spielplan mit 82 Begegnungen pro Team absolviert werden kann, wenn ein neues Arbeitspapier bis Sonntag oder Montag unterzeichnet sei. (dpa)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte