Japan: Europa muss mehr zur Krisen-Überwindung unternehmen

Am wichtigsten sei es zu verhindern, dass die Krise „auf Asien oder die globale Wirtschaft übergreift“, so der japanische Ministerpräsident.

London - Japan hat von Europa größere Anstrengungen zur Überwindung der Schuldenkrise gefordert. Ministerpräsident Yoshihiko Noda sagte der „Financial Times“ (Samstagausgabe), es müsse ein stärkerer und detaillierter Ansatz ausgearbeitet werden. Die drittgrößte Volkswirtschaft sei weiter besorgt über die Gefahr einer Ansteckung, sagte Noda. „Das Feuer ist nicht auf der anderen Seite des Flusses“, erklärte er.

Am wichtigsten sei es zu verhindern, dass die Krise „auf Asien oder die globale Wirtschaft übergreift“. Noda signalisierte der Zeitung zufolge weitere Unterstützung seines Landes für den Euro-Rettungsfonds (EFSF). (APA/Reuters)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte