2:0 - Wacker rehabilitiert sich mit Heimsieg über Wr. Neustadt

Momo Ildiz krönte sein Comeback nach zweimonatiger Verletzungspause mit dem Treffer zum 2:0.

Innsbruck – Der FC Wacker Innsbruck hat sich am Samstag für die peinliche Cup-Niederlage gegen Grödig unter Woche rehabilitiert. Die Innsbrucker gewannen zuhause gegen Wr. Neustadt 2:0. Miran Burgic (54.) und Momo Ildiz (82.) erzielten die Treffer für die Kogler-Elf.

Die ersten 45 Minuten verliefen ereignislos. Die Schwarz-Grünen suchten ihr Glück in Fernschüssen, trafen dabei aber nur selten den Kasten von Wr. Neustadt. Aufregung gab es bei einem Foul von Ramsebner an Stürmer Miran Burgic im Strafraum (35.) - da hätte Schiedsrichter Krassnitzer auf den Elfmeterpunkt zeigen müssen. Bei den Gästen verlangte Reiter mit einem Weitschuss Wacker-Keeper Safar alles ab (21.). Ansonsten hielt die neuformierte Abwehr - Inaki Bea fehlte wegen seiner vom Verein verordneten Zwangspause, Svejnoha war gesperrt - mit Dakovic und Kofler im Zentrum und Hauser und Bergmann auf den Außenpositionen dicht.

Burgic schießt Wacker in Front

Nach dem Seitenwechsel nahm die Kogler-Elf das Heft endgültig in die Hand und belohnte sich neun Minuten nach dem Wiederanpfiff für den Offensivgeist. Schreter passte nach einem schönen Dribbling zu Schütz, der weiter zu Burgic, der aus sechs Metern eiskalt - 1:0 (54.). Die von den 5200 Zuschauern im Tivoli so ersehnte Führung.

In der Folge riss allerdings der Faden im schwarz-grünen Spiel. Die Gäste trauten sich öfters in die Innsbrucker Hälfte und wurden zwei Mal brandgefährlich. Erst lief Ciftci nach einem Dakovic-Schnitzer allein auf das Wacker-Tor zu und vergab (68.), dann blockte Kofler einen Reiter-Schuss an der Strafraumgrenze ab (72.). Das war es aber auch schon mit den Offensiv-Bemühungen der Wr. Neustädter.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Und so blieb es Momo Ildiz vorbehalten, den Schlusspunkt in dieser Partie zu setzen. Der Mittelfeldspieler schloss nach einer einstudierten Freistoßvariante mit Wernitznig mit einem blitzsauberen Schuss ins lange Eck ab und krönte sein überragendes Comeback nach zweimonatiger Verletzungspause (82.). 2:0 - der Endstand. Auch, weil Alex Hauser in der 93. Minute mit einem Gewaltfreistoß aus 25 Metern nur die Stange traf.

Ildiz: „Sieg für uns, die Fans und Inaki Bea“

„Es war unglaublich, nach so einer langen Verletzungspause so etwas zu erleben“, konnte Ildiz sein Glück nicht fassen. „Dieser Sieg war unglaublich wichtig für uns, für die Fans und den ganzen Verein. Wir haben auch für unseren Freund Inaki gewonnen“, jubelte der Tor-Held. Warum es nach der Cup-Schmach auf einmal wieder so gut funktionierte? „Der Trainer hat uns gut auf dieses Spiel eingeschworen. Wir haben gewusst, dass es heute um mehr als nur drei Punkte gegangen ist.“

Für den FC Wacker war es der zweite Heimsieg in Serie. In der Tabelle schob sich Wacker mit dem vollen Erfolg vorbei an Wr. Neustadt auf Rang sieben. Die nächste Aufgabe in der Bundesliga heißt nächste Woche am Sonntag Austria Wien.

Ein Wort noch zu Inaki Bea: Die Wacker-Fans haben ihrem Abwehrchef die obszöne Geste vor der Halbzeitpause des Grödigs-Spiel in Richtung Publikum verziehen. Sie präsentierten im Tivoli ein Plakat mit der Aufschrift „Wir lieben Inaki Bea“. (tt.com)

FC Wacker Innsbruck - SC Wiener Neustadt 2:0 (0:0)

Tivoli Stadion Tirol, 5200, SR Krassnitzer

Tore: Burgic (54.), Ildiz (82.)

FC Wacker: Safar; Bergmann, Dakovic, Kofler, Hauser; Abraham; Schütz (70. Perstaller), Hackmair, Schreter (79. Ildiz), Wernitznig (92. Bilgen); Burgic


Kommentieren