Schüsse vor obersteirischen Bordell: Prostituierte verschleppt

Die Täter suchten nach einer 21-jährigen Slowakin und schlugen den Hausherr und einen Gast nieder .

Graz – Wilde Szene haben sich am Sonntag in den frühen Morgenstunden in und vor einem Bordell in der Obersteiermark abgespielt. Vier bis fünf Unbekannte kamen in das Lokal und verlangten beim Gastwirt nach einer bestimmten Prostituierten. Als er keine Auskunft geben wollte, wurde er sowie ein anderer Gast zusammengeschlagen. Anschließend holten sie die gesuchte Frau aus einem oberen Stockwerk und nahmen sie mit. Bevor die Räuber davonfuhren, schossen sie noch auf die Reifen eines vor dem Bordell abgestellten Autos.

Wolfgang Summer vom Landeskriminalamt Steiermark bestätigte Medienberichte, wonach die Tätergruppe zwischen 4.00 Uhr und 4.30 Uhr bewaffnet in den Erotik-Club in Traboch (Bezirk Leoben) kam. Als sich der Hausherr, ein 40-jähriger Rumäne, nicht kooperativ zeigte, schlugen die Unbekannten mit ihrer Waffe zu. Ein 35-jähriger Gast, der Freund einer Prostituierten des Hauses, wurde ebenfalls niedergeschlagen. Die 30-jährige Freundin des Gastwirts musste die Täter dann zum Zimmer jener Slowakin führen.

Nachdem sich die Unbekannte noch Geldbörsen und Handys der Opfer geschnappt hatten, nahmen sie die 21-jährige Prostituierte mit vor die Tür. Dort schossen sie dreimal auf die Reifen des Autos, damit ihnen niemand folgen konnte. Anschließend dürften sie in einem silbernen Wagen der Marke Audi mit Wiener Kennzeichen davongefahren sein. Eine Alarmfahndung verlief bisher negativ, nun wird bundesweit nach den Tätern gesucht, so Summer.

Ersten Informationen zufolge dürfte einer der Räuber ein Verhältnis mit der Prostituierten gehabt haben. Ob es sich um eine Entführung handle, oder die Slowakin freiwillig mit den Tätern fuhr, sei noch nicht klar. Die beiden niedergeschlagenen Männer und die Freundin des Gastwirts kamen mit leichten Verletzungen davon.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte