Kirgistans Regierungschef erklärt sich zu Sieger der Präsidentenwahl

Almasbek Atambajew führte nach den ersten Auszählungen mit einem Stimmenanteil von rund 65 Prozent..

Bischkek – In Kirgistan hat sich Regierungschef Almasbek Atambajew zum Sieger der Präsidentschaftswahl erklärt. Atambajew habe genügend Stimmen auf sich vereint, um die Wahl in der ersten Runde zu gewinnen, erklärte ein Vertreter seines Wahlkampfteams am Sonntagabend nach der Verkündung von Teilergebnissen. Nach der Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmzettel kam Atambajew auf rund 65,4 Prozent der Stimmen, wie die Wahlkommission des zentralasiatischen Landes mitteilte. Für einen Wahlsieg in der ersten Runde sind mehr als 50 Prozent der Stimmen nötig.

Der als pro-russisch und gemäßigt geltende Atambajew lag deutlich vor seinen stärksten Herausforderern. Laut dem Teilergebnis kam der Nationalist Katschimbek Taschijew auf rund 14,0 Prozent der Stimmen, während auf den früheren Parlamentspräsidenten Adachan Madumarow rund 13,5 Prozent entfielen. Insgesamt waren 16 Kandidaten zu dem Urnengang angetreten.

Nach dem Sturz von Präsident Kurmanbek Bakijew im April 2010 und blutigen ethnischen Unruhen zwischen Usbeken und Kirgisen im Juni 2010 soll die Wahl dem zentralasiatischen Land eine Rückkehr zur Stabilität bringen. Atambajew wird von der Übergangspräsidentin Rosa Otunbajewa unterstützt, die den Aufstand gegen Bakijew angeführt hatte und selbst nicht zur Wahl antreten durfte. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte