Glutnester im Jamtal halten Feuerwehren auf Trab

Am Mittwochmittag rückten 80 Feuerwehrleute in das Gebiet aus, in dem am Sonntag ein Waldbrand gewütet hatte. Diesmal kämpfen sie gegen Glutnester unter der Erde.

Galtür – Am Mittwochmittag stiegen wieder dichte Rauchwolken im Jamtal auf - genau in dem Gebiet, in dem am Sonntag und Montag ein Waldbrand gelodert hatte. Sofort rückte ein Großaufgebot der Freiwilligen Feuerwehren Galtür, Kappl und der Stadtfeuerwehr Landeck aus. Auch ein Hubschrauber des Innenministeriums ist im Einsatz.

Die Einsatzkräfte kämpfen nun gegen Glutnester, die sich unter der Erde an den Wurzelstöcken entwickelt haben. 80 Mann versuchen nun alles, um ein erneutes Aufflackern des Feuers zu verhindern. Es ist eine wahre Sisyphusarbeit: Die Florianijünger müssen die Wurzelstöcke einzeln ausgraben - auf einer Fläche von rund einem Hektar Land. (tt.com)


Kommentieren


Schlagworte