Markenstudie: Höchstes Vertrauen in das Rote Kreuz

Das Rote Kreuz ist jene Organisation, der die Österreicher am meisten Vertrauen entgegenbringen. Das zeigt eine aktuelle Studie, bei der mehr als 1.000 Marken unter die Lupe genommen wurden. „Das Rote Kreuz ist nur so gut, weil die freiwilligen Mitarbeiter so hervorragend sind“, lobte Rotkreuz-Präsident Fredy Mayer die ehrenamtlichen Helfer am Freitag bei einer Pressekonferenz in Wien.

Über 55.000 Österreicher engagierten sich 2011, im Jahr der Freiwilligen, ehrenamtlich für das Rote Kreuz. „Dem Engagement der Freiwilligen wurde in den vergangenen Monaten viel Wertschätzung entgegengebracht. Nicht nur seitens der Bevölkerung, sondern auch seitens der Politik“, so der Präsident der Organisation.

Trotz dieser positiven Bilanz zeigt sich der Rotkreuz-Präsident unzufrieden mit der gegenwärtigen Situation der ehrenamtlichen Arbeit in Österreich. Besonders bei politischen Fragen sieht er einen großen Handlungsbedarf. „Diese in den vergangenen Monaten gewonnene Wertschätzung muss sich nun auch im geplanten Freiwilligengesetz niederschlagen. Im aktuellen Entwurf gibt es noch viel Verbesserungspotenzial. Das Rote Kreuz bringt derzeit seine Expertise in diesem Bereich ein“, erklärte Mayer.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte