Seepocken als „die ältesten blinden Passagiere“

Seepocken sind eine Krebsart, die jeder Mittelmeerurlauber kennt. Uferfelsen und Muscheln sind von kleinen weißen Kegeln übersät. Im Naturhistorischen Museum Wien (NHM) haben Wissenschafter nun auf einem Fossil die älteste bisher bekannte Seepockenkolonie auf einem Schildkrötenpanzer entdeckt und damit nachgewiesen, dass die Tiere schon vor 20 Millionen Jahren existierten.

Schon als Larven verankern sich die Tiere fix auf ihrem Platz und filtern das Wasser nach Nahrung. Manche Seepocken-Arten setzen sich auch auf der Haut von Walen oder dem Panzer von Meeresschildkröten fest. Die Vorfahren der Seepocken entstanden bereits vor mehr als 500 Millionen Jahren, jene der Schildkröten vor über 200 Millionen Jahren. Ab wann die Krebse die Schildkröten als Transportmittel nutzten, war bisher unbekannt. Den ältesten Nachweis dieser Verbindung haben nun Mathias Harzhauser, Leiter der Geologisch-Paläontologischen Abteilung am NHM, und Seepockenspezialisten des Scripps-Institute of Oceanography in Kalifornien (USA) gefunden und ihre Ergebnisse im Fachblatt „Journal of Systematic Palaeontology“ veröffentlicht.

Entdeckt wurde die tierische Verbindung auf einem unscheinbaren Fossil, das sich seit mehr als 20 Jahren in der Sammlung des NHM befindet. Geborgen wurde es damals bei einer Notbergung bei Pucking (Bezirk Linz-Land, OÖ) und war „zunächst nur Beifang zu einem spektakulären Fund, dem größten je entdeckten fossilen Mondfisch“, wie Harzhauser gegenüber der APA erklärte.

In ganz anderem Zusammenhang ist der Wissenschafter wieder auf die nur rund zehn Zentimeter große Gesteinsplatte gestoßen. Auf dieser finden sich die fossilen Überreste von sechs Seepocken, die vor über 20 Millionen Jahren auf den schlammigen Boden des Paratethys-Meeres sanken. Zu dieser Zeit erstreckte sich quer durch das heutige Alpenvorland ein tiefes Ozeanbecken. Den Wissenschaftern gelang es in detektivischer Arbeit, die Unterseite der Tiere frei zu präparieren. „Abdrücke zeigen dort eindeutig, dass die kleine Seepocken-Kolonie einst auf dem Panzer einer Meeresschildkröte aufsaß“, so Harzhauser, „definitiv der älteste Hinweis“ auf diese tierische Verbindung.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Viel früher dürften die Seepocken noch nicht huckepack auf große Fahrt gegangen sein. Denn Verwandte der nun beschriebenen Seepocken, die rund 50 Millionen Jahre alt sind, „schauen deutlich anders aus“, erklärte der Wissenschafter.


Kommentieren


Schlagworte