Uni-Rektor Tilmann Märks „überwältigender Moment“

Wie erwartet wurde am Dienstag Tilmann Märk zum neuen Rektor der Uni Innsbruck gewählt.

Innsbruck – Zuletzt lagen drei Bewerbungen für die durch Wissenschaftsminister Töchterles Abgang vakant gewordene Rektoren-Stelle vor: Toni Bernhart, Dieter Jaksch und Tilmann Märk.

Alle drei hatten im Vorfeld der entscheidenden Sitzung des Universitätsrates im Rahmen eines Hearings die Möglichkeit ihre Vorstellungen über die Leitung der Universität Innsbruck zu präsentieren.

In der vergangenen Woche sichtete der Universitätsrat die Bewerbungen noch einmal – und schritt heute, nach Beratungen, zur Wahl.

Das Votum für den als Favoriten gehandelten Physiker Tilmann Märk fiel dann deutlich aus. Unter der Leitung von Michael Rainer, dem Vorsitzenden des Universitätsrates, wurde Märk einstimmig zum Rektor bestellt.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Damit wird der bisherige Vizerektor Rektor. Seine Amtszeit dauert vier Jahre. Märk sprach in einer ersten Reaktion von einem „überwältigenden Moment“.

Rainer erklärte: „Mit Tilmann Märk hatten wir das Glück, eine Person wählen zu können, die ihr Können bereits vielfach unter Beweis gestellt hat.“

„Anerkannter akademischer Lehrer“

„Ich gratuliere Tilmann Märk herzlich zu seiner Bestellung und freue mich sehr über diese Entscheidung“, erklärte Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg in einer ersten Reaktion. Mit Professor Märk habe man sich für einen außerordentlich erfahrenen und kompetenten Kandidaten entschieden. „Ich schätze den neuen Universitätsrektor Märk als renommierten Forscher und als einen anerkannten akademischen Lehrer“, fügte Tilg hinzu.

Märk selbst will ein vierköpfiges Rektorat einberufen, das von Senat und Unirat abgesegnet werden muss. Für die Forschung soll Sabine Schindler von der Astrophysik zuständig sein. Personalfragen sollen weiterhin von Wolfgang Meixner betreut werden. Die Zuständigkeit für die Studierenden soll Roland Psenner (Limnologe) übernehmen und die Fragen der Infrastruktur möchte Märk in die Hände von Anke Bockreis (Umwelttechnik) legen. Die Positionen werden bereits am Mittwoch ausgeschrieben.

Zur Zukunft der Universität erklärte Märk: „Ziel ist, die Spitzenposition der Universität Innsbruck österreichweit und international zu halten und auszubauen.“ Offiziell hat Tilmann Märk ab 1. März 2012 die Gelegenheit, seine Ziele für die Uni zu erreichen. (tt.com)


Kommentieren


Schlagworte