24-stündiger Bahnstreik beginnt heute Abend in Italien

In Italien muss ab Donnerstag, 21 Uhr, mit Verzögerungen im Bahn- sowie im Nahverkehr gerechnet werden.

Rom – Die italienischen Eisenbahner wollen am Donnersta ab 21 Uhr 24 Stunden lang die Arbeit niederlegen. Problematisch könnte dieser Umstand für Reisende von und nach Italien werden, denn mehrere internationale Verbindungen könnten ausfallen. Außerdem könnte es am Freitag in den Städten wegen eines Streiks der Bediensteten im Nahverkehr erhebliche Verspätungen geben. In den Metropolen fahren die U-Bahnen und Busse nicht.

Mit dem Arbeitsausstand wollen die Gewerkschaften gegen die Kürzungen bei den staatlichen Finanzierungen für Nahverkehrsgesellschaften protestieren, die von der Regierung Monti im Rahmen des neuen Sparpakets beschlossen wurden. Wegen der Finanzierungskürzungen drohen Italien gravierende negative Auswirkungen im öffentlichen Verkehrsbereich, so die Gewerkschaften.

Wegen der Einsparungen haben die Staatsbahnen bereits mehrere Nachtzüge gestrichen. Auch im regionalen Bahnverkehr ist mit Kürzungen zu rechnen, was vor allem Pendler belasten werde, so die Gewerkschaften. Mit dem Arbeitsausstand unterstreichen die Arbeitnehmerorganisationen außerdem die Forderung nach einem neuen Kollektivvertrag. (APA)


Kommentieren


Schlagworte