Nazi-Verbrecher Boere trat mit 90 Jahren Haft an

Im hohen Alter von 90 Jahren hat der wegen Mordes verurteilte deutsch-niederländische Nazi-Verbrecher Heinrich Boere in Deutschland seine Haft angetreten. Er sei in das Krankenhaus einer Justizvollzugsanstalt im Bundesland Nordrhein-Westfalen gebracht worden, teilte die Staatsanwaltschaft Aachen mit. Boere, der zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, ist herzkrank und braucht Betreuung.

Es werde geprüft, ob er später in eine Pflegeeinrichtung gebracht werde, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Boere hatte bisher in einem Altersheim in Eschweiler bei Aachen gelebt. Ein Gutachter hatte ihn für „prinzipiell haftfähig“ erklärt. Der Sohn einer deutschen Mutter und eines niederländischen Vaters hatte 1944 als Mitglied des SS-Mordkommandos „Feldmeijer“ in den von Deutschland besetzten Niederlanden drei Zivilisten erschossen. Die Besatzer wollten sich damit für Anschläge des niederländischen Widerstands rächen. Die Richter hatten bei dem Urteil im vergangenen Jahr nicht von Kriegsverbrechen gesprochen, sondern von feigen Morden.

Die Inhaftierung ist der Schlusspunkt eines juristischen Tauziehens. Der Sondergerichtshof Amsterdam hatte Boere schon 1949 in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Die Strafe wurde später in lebenslange Haft umgewandelt. Boere hat sie jedoch nie verbüßt, weil er sich nach Deutschland absetzen konnte und hier jahrzehntelang nicht belangt worden war.

Die deutsche Justiz hatte zunächst keine Veranlassung gesehen, gegen Boere vorzugehen. Erst nach einem Auslieferungsantrag der Niederländer in den 80er Jahren kam Bewegung in den Fall. Ein langes juristisches Tauziehen begann. Der deutsche Bundesgerichtshof hatte schließlich den Weg für den Prozess freigemacht, der im Oktober 2009 begonnen hatte.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte