Papst Benedikt sichert sich Rechte an „Porno-Internetadresse“

Internetadressen mit der Endung xxx weisen im Internet künftig auf Pornoseiten hin. Um zu verhindern, dass solche Inhalte unter seinem Namen zu finden sind, hat der Papst die Domain vatican.xxx erworben.

Vatikan – Wie aus einem Bericht der katholischen Zeitung „La Croix“ hervorgeht, hat sich das Kirchenoberhaupt die Rechte an der Internetadresse vatican.xxx gesichert.

Weil die Domain-Endung xxx künftig auf pornografische Inhalte im Internet verweisen soll, hatte der Vatikan Sorge, dass der Name der Kirche dadurch in den Schmutz gezogen werden könnte.

Aus Furcht vor Schmuddelseiten haben auch große Firmen wie Coca Cola oder Sony bereits entsprechende Reservierungen getätigt.

Im Jänner 2011 war die neue Endung xxx von der Internetverwaltungsorganisation Icann abgesegnet worden. Entsprechende Domains können seit dem 6. Dezember erworben werden. Bestehende Marken haben dabei ein Vorrecht auf Adressen mit ihrem Namen. (siha)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte