Weltmeister im Klub-Fußball: Barcelona fertigt Santos 4:0 ab

Lionel Messi mit einem Doppelpack, Xavi und Cesc Fabregas schossen die Katalenen zum nächsten Titel.

Yokohama - Der FC Barcelona hat sich zum zweiten Mal zum Fußball-Club-Weltmeister gekrönt. Der Champions-League-Sieger gewann am Sonntag in Yokohama das einseitige Finale gegen den südamerikanischen Copa-Libertadores-Champion Santos mit 4:0 (3:0), die Treffer erzielten Messi (17., 82.), Xavi (24.) und Fabregas (45.). Für die Katalanen war es seit dem Amtsantritt von Josep Guardioala im Sommer 2008 der bereits 13. Titel (dreimal spanischer Meister, zweimal Champions League, zweimal Club-WM, einmal spanischer Cup, zweimal UEFA-Supercup, dreimal spanischer Supercup), der fünfte in diesem Jahr.

Von Beginn an herrschte kein Zweifel, wer als Sieger der Partie hervorgehen würde. Auch ohne ihre verletzten Stürmerstars David Villa und Alexis Sanchez drückte Barcelona die Brasilianer in die Defensive, die Tore waren nur eine Frage der Zeit. Das 1:0 erzielte Messi nach sehenswerter Vorarbeit von Xavi mit einem Schupfer in der 17. Minute, für das 2:0 zeichnete Xavi verantwortlich (24.), Fabregas sorgte Sekunden vor dem Pausenpfiff mit einem Abstauber für die vorzeitige Entscheidung.

Die zweite Hälfte wurde zu einem Schaulaufen der „Blaugrana“, die noch zahlreiche weitere Möglichkeiten ausließen, ehe Messi (82.) für den Endstand sorgte. Die einzige zwingende Chance von Santos vergab Neymar in der 57. Minute - der Jungstar scheiterte völlig freistehend an Barca-Goalie Valdes. Ansonsten war vom Brasilianer, der von Pele als besserer Fußballer als Messi bezeichnet wurde, fast nichts zu sehen.

Zum fünften Mal in Serie ging der Titel im Wettkampf der Kontinente an den europäischen Vertreter. Santos gewann den damals noch Weltcup genannten Bewerb zuletzt 1963. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte