„Wetterbox Tirol“ bietet Winterdienst Orientierung

Mit der „Wetterbox“ wird der Winterdienst in Tirol besser planbar. Die Straßenmeistereien werden via Webanwendung mit topaktuellen Daten versorgt, verspricht die ZAMG.

Innsbruck – „Die Wetterbox liefert sämtliche relevanten Wetterdaten und Wettervorhersagen, insbesondere zu Niederschlägen und Temperaturen. Sie teilt Tirol in 44 Regionen ein, um möglichst präzise Aussagen treffen zu können. Für unsere Mitarbeiter ist die Box ein wichtiges Instrument für einen schnellen und effektiven Winterdienst-Einsatz“, fasst der zuständige Landesrat Anton Steixner die „Wetterbox Tirol“ vor.

Die Webanwendung, die über das interne Internet-Portal des Landes erreichbar ist, steht nun den Straßenmeistereien in Tirol zur Verfügung. Schulungen wurden bereits durchgeführt.

Für den Winter sieht sich das Land bestens vorbereitet. Die Salzlager seien voll aufgefüllt. Durchschnittlich würden 30.000 Tonnen verbraucht. Die Mitarbeiter stünden rund um die Uhr bereit. Am Ende der Saison seien die Straßenmeisterein dann 150.000 Arbeitsstunden im Einsatz gewesen.

Der Winterdienst kostet das Land jährlich rund 15 Millionen Euro. Das entspricht rund 40 Prozent des Budgets, das zur Straßenerhaltung zur Verfügung steht.


Kommentieren


Schlagworte