Sevilla-Präsident del Nido zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt

Der Spanier soll in einen Finanzskandal verwickelt sein. Er soll Millionensummen an Steuergeldern kassiert haben.

Malaga - Der Präsident des spanischen Fußball-Erstligisten FC Sevilla, Jose Maria del Nido, ist wegen Verwicklung in einen Finanzskandal zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht in Malaga sah es nach dem am Montag veröffentlichten Urteil als erwiesen an, dass der Angeklagte der Stadtverwaltung des Nobelbadeorts Marbella als Rechtsanwalt falsche Rechnungen ausgestellt und Millionensummen an Steuergeldern kassiert hat.

Die Unregelmäßigkeiten waren in die Zeit gefallen, in der der einstige Vereinschef von Atletico Madrid, Jesus Gil, Bürgermeister in Marbella war und der Ort als „Europas Hauptstadt der Korruption“ für Schlagzeilen sorgte. Der Bürgermeister-Nachfolger des 2004 gestorbenen Gil, Julian Munoz, wurde in dem Prozess ebenfalls zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Del Nido soll nach der Anklageschrift von 1999 bis 2003 Marbella 6,7 Millionen Euro in Rechnung gestellt haben.

Für eine Eingabe beim Rechnungshof soll er rund 350.000 Euro kassiert haben. Dabei hatte Del Nido laut Anklage lediglich die von den Beamten verfassten Schriftsätze zusammengestellt. Die Staatsanwaltschaft hatte 30 Jahre Haft für den Clubpräsidenten des UEFA-Cup-Siegers 2006 und 2007 verlangt. Der Clubboss selbst bestritt die Vorwürfe. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte