Neuschnee legte Tirols Straßen teilweise lahm und führte zu Unfällen

Bis zu einem halben Meter Neuschnee gab es am Dienstag innerhalb weniger Stunden in Tirol. Der Zirler Berg war wegen Scheeräumarbeiten gesperrt. Auf schneebedeckten Straßen kam es auch zu einigen Unfällen.

Innsbruck - Der Neuschnee hat in Tirol zu Verkehrsproblemen und zu Unfällen mit mehreren Verletzten geführt. Beispielsweise musste am Dienstagabend die B177 über den Zirler Berg für rund eine Stunde gesperrt werden, um die Räumarbeiten zu ermöglichen. Zudem bestand Schneekettenpflicht. Am Dienstagabend fielen in wenigen Stunden laut dem ZAMG-Wetterdienst in Höhen von rund 1000 Meter bis zu 50 Zentimeter Neuschnee.

Auch auf der Jenbach Landesstraße (L7), der Leutascher Landesstraße (L14) Richtung Mittenwald in Bayern und auf der Fernpass Straße (B179) beim Grenzübergang nach Deutschland kam es zu Behinderungen. Grund waren Schneeglätte und rutschige Fahrbahnen.

Pensionist stürzte beim Wenden in Bach

In Hippach im Zillertal wollte ein Pensionist auf der schneebedeckten Fahrbahn wenden und stürzte mehrere Meter mit dem Auto überschlagend in ein Bachbett. Der 74-Jährige und seine Beifahrerin wurden ins Bezirkskrankenhaus Schwaz gebracht, teilte die Polizei mit. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Auch eine Schweizerin wurde verletzt, nachdem sie mit ihrem Auto in Pians im Oberland gegen die Tunnelwand des Gurnauer Tunnels prallte und erst 100 Meter weiter zum Stillstand kam. Der Unfall passierte kurz vor 15.00 Uhr. Die 77-Jährige war auf der Arlbergschnellstraße unterwegs. Beim Wechsel von der schneebedeckten Straße auf die Asphaltfahrbahn bremste sie ihr Fahrzeug ab, kam ins Schleudern und krachte gegen die Tunnelwand. Sie wurde mit der Rettung ins Krankenhaus Zams eingeliefert. Der Tunnel musste für die Dauer der Aufräumarbeiten für rund eine Stunde für den gesamten Verkehr gesperrt werden.

Ötztaler krachte gegen Brückengeländer

Ohne im Besitz eines Führerscheins zu sein hat ein 19-Jähriger im Ötztal einen Verkehrsunfall verursacht. Er war auf der Ötztal Straße (B186) mit seinem 20-jährigen Beifahrer talauswärts gefahren. Beim Abbiegen nach Sautens geriet er auf der salznassen Fahrbahn ins Schleudern und krachte gegen ein Brückengeländer. Durch die Wucht wurde das Geländer der „Sautner Ache“ durchbrochen, der Pkw blieb aber glücklicherweise auf der Brücke hängen. Der Beifahrer wurde verletzt, am Pkw entstand Totalschaden.

Fußgänger in Zirl von Räumfahrzeug erfasst

Gleich zwei schwere Unfälle hat es am Dienstag auch in Zirl gegeben. Eine Innsbruckerin war gegen 17 Uhr mit Sommerreifen auf der Bahnhofsstraße unterwegs, als sie auf der Schneefahrbahn mit dem entgegenkommenden Pkw eines 28-jährigen Inzingers kollidierte. Das Auto der Innsbruckerin kam dabei von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben. Beide Lenker, zwei Beifahrer und zwei Kinder wurden zur Abklärung von eventuellen Verletzungen ins Spital gebracht.

Einige Stunden später wurde ein Fußgänger in Zirl von der Schaufel eines Räumfahrzeugs erfasst. Der 56-Jährige blieb verletzt auf der Straße liegen und wurde ins Krankenhaus nach Hall gebracht. Der Lenker dürfte den Mann, der mit seinem Hund auf der linken Fahrbahnseite unterwegs war, übersehen haben. (TT.com/APA)


Kommentieren


Schlagworte