Bezirkskrankenhaus St. Johann für die Zukunft gerüstet

Nach nur 18 Monaten Bauzeit wird der Erweiterungsbau des Bezirkskrankenhauses St. Johann heute Mittwoch in Betrieb genommen. Mit dem Zubau und den noch folgenden Maßnahmen am Altbestand ist die medizinische Krankenhaus-Versorgung des Bezirkes auf höchstem Niveau langfristig gesichert

St. Johann - Die Erweiterung des Bezirkskrankenhauses St. Johann stand seit vielen Jahren auf der Agenda des Bezirks-Krankenhausverbandes. Die Schließung des Krankenhauses Kitzbühel und die Konzentration der gesamten KH-Bezirksversorgung in St. Johann hatte die unbefriedigende räumliche Situation noch zusätzlich verschärft. „Wir investieren hier in die Gesundheit der Tirolerinnen und Tiroler. Es gilt in unserem Land ein medizinisches Angebot auf höchstem Niveau zu gewährleisten“, betont Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg. Auch die optimierte Versorgung in den Bezirken war Tilg im Zuge dieses Projekts ein großes Anliegen, welches nun erfüllt werden kann.

„Für uns ist der 21. Dezember ein großer Tag. Die medizinische Krankenhaus-Grundversorgung im Bezirk Kitzbühel ist mit der Fertigstellung des Erweiterungsgebäudes langfristig gesichert“, freuen sich der Obmann des Bezirks-Krankenhausverbandes, Paul Sieberer, und der ärztliche Direktor Norbert Kaiser, über den zeitgerechten Abschluss des Großprojektes. „Wir nehmen das neue Haus noch rechtzeitig vor dem Beginn der Wintersaison in Betrieb.“ Übrigens eine logistische Herausforderung: die gesamte Übersiedlung erfolgt an einem einzigen Tag.

Mit dem jetzt fertig gestellten dreigeschossigen Erweiterungsbau bekommt das Bezirkskrankenhaus nicht nur einen neuen Trakt mit drei Stationen, zwei Ambulanzbereichen und zahlreichen weiteren Einrichtungen, sondern auch ein neues Gesicht: Der zentrale Eingangsbereich mit Empfang, Aufnahme und Cafeteria mit Kiosk befindet sich jetzt im Neubautrakt. Das Bezirkskrankenhaus umfasst nun insgesamt 274 Betten. Die Neugestaltung und Erneuerung des alten Traktes folgt als nächster Schritt im Laufe des Jahres 2012. Die Gesamtkosten mitsamt den Umbauten am Bestand betragen 42 Millionen Euro. Die Finanzierung über nimmt zu 22,5 Prozent der Bezirks-Krankenhausverband Kitzbühel, der Rest wird vom Land Tirol getragen. (TT)


Kommentieren


Schlagworte