Anrufer in Bochum meldete Polizei toten Leoparden in Teich

Der ausgebildete Jäger versicherte den Beamten, dass er nüchtern sei und sich mit exotischen Tieren auskennen würde.

Berlin – Ein angeblich toter Leopard hat in Bochum zu Weihnachten für Aufregung gesorgt. Wie die Polizei mitteilte, meldete sich am Morgen des Christtages ein Anrufer über den Notruf. Er habe sich namentlich vorgestellt und versichert, dass er nüchtern und nicht verrückt sei. Anschließend berichtete er, er habe in einem Teich den Kadaver eines Leoparden entdeckt.

Als ausgebildeter Jäger wisse er, wovon er spreche, zudem besitze er „Afrika-Erfahrung“. Er habe auch extra ein Fernglas geholt, um ganz sicher zu gehen, dass es sich um ein totes Raubtier handle.

Die Polizei sandte daraufhin Beamte zum Fundort - diese gingen ebenfalls davon aus, den Kadaver eines Leoparden vor sich zu haben. Nach mehreren Minuten gelang es ihnen, diesen zu bergen - der sich dann aber als täuschend echtes Riesen-Stofftier herausstellte. Die Polizei äußerte die Vermutung, offenbar sei „da wohl jemand mit seinem Weihnachtsgeschenk nicht einverstanden“ gewesen. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte