„Streetside“ soll noch 2011 in Deutschland starten

Düsseldorf - Der US-amerikanische Softwareriese Microsoft will seinen Straßenfoto-Dienst „Streetside“ in Deutschland noch vor dem Jahreswech...

Düsseldorf - Der US-amerikanische Softwareriese Microsoft will seinen Straßenfoto-Dienst „Streetside“ in Deutschland noch vor dem Jahreswechsel starten. Veröffentlicht würden zunächst Aufnahmen aus München, Nürnberg, Fürth, Erlangen und Augsburg, sagte der Leiter Recht und Politik bei Microsoft Deutschland, Severin Löffler, den „VDI-Nachrichten“ sowie „Heise Online“. Vollendet sind demnach auch schon die Aufnahmefahrten in Ingolstadt, Regensburg und Würzburg, im Rhein-Main-Gebiet sowie in Berlin. In Nordrhein-Westfalen hingegen liefen sie noch.

Deutlich weniger Probleme als der Wettbewerber Google hatte Microsoft nach eigenen Angaben mit Beschwerden von Verbrauchern. 80.818 deutsche Haushalte legten bei Microsoft Einspruch gegen die Veröffentlichung ihrer Hausansichten ein, wie das Unternehmen im Oktober mitgeteilt hatte. Beim Google-Dienst Streetview waren es noch rund drei Mal so viele gewesen. Beide Konzerne hatten Verbrauchern ermöglicht, das Unkenntlichmachen ihrer Fassaden in den Straßenbilder-Diensten zu beantragen.

In Österreich ist vor 2012 nichts geplant, hieß es auf APA-Anfrage. Die Straßenaufnahmen werden auf Basis von Material des Kartenanbieters Navteq erstellt. Anders als bei Googles Street View will Microsoft mit spezieller Technologie auch 3D-Aufnahmen erfassen. Anschließend sollen Hunderte Bilder zu einem nahtlosen 3D-Modell zusammengefasst werden. Damit sollen die Kartenansichten deutlich präziser sein. (AFP/dpa/APA)


Kommentieren


Schlagworte