Tiroler Polizei zog im Advent 335 Alkolenker aus dem Verkehr

Der weit überwiegende Teil der Verkehrsteilnehmer war mit großem Verantwortungsbewusstsein und absolut nüchtern unterwegs.

Innsbruck – Die Tirol Polizei hat während des Advents auch heuer wieder ein besonderes Augenmerk auf alkoholisierte Fahrzeuglenker gelegt. Nach vier Wochen intensiver Kontrollen steht fest, dass der weit überwiegende Teil der Verkehrsteilnehmer mit großem Verantwortungsbewusstsein und absolut nüchtern unterwegs war.

Bei etlichen Fahrzeuglenkern blieben die Appelle im Vorfeld dennoch ungehört: Die Polizei zog mehr als 300 Personen wegen Lenkens eines Fahrzeuges in alkoholisiertem Zustand aus dem Verkehr. In einigen Fällen führten die Alkoholfahrten zu Verkehrsunfällen mit Personenschaden.

Kontrolliert wurde auf Autobahnen, Landes- und Gemeindestraßen und unter Einsatz von Alkovortestgeräten und Alkomaten. Insgesamt wurden 15.081 Alkotests durchgeführt, 335 davon mit positivem Ergebnis. Drei Lenker wurden zudem unter Drogeneinfluss erwischt.

Im Vergleich zum Vorjahr waren damit bei gleicher Kontrolldichte erneut etwas weniger Alkoholdelikte zu verzeichnen. Auch die Zahl der Alko-Unfälle und der dabei Verletzten war im heurigen Jahr rückläufig. Insgesamt gab es zwölf Unfälle mit 14 Verletzten.

Einmal mehr appelliert die Polizei an alle Verkehrsteilnehmer, sich der hohen Verantwortung beim Lenken eines Fahrzeuges bewusst zu sein und in diesem Zusammenhang ganz besonders auch die Alkoholbestimmungen zu beachten. (tt.com)


Kommentieren


Schlagworte