Russland wirft USA Verletzung der Menschenrechte vor

Als größtes Problem bezeichnet das 63-seitige Papier das Gefängnis auf dem US-Stützpunkt Guantanamo, in dem Terrorverdächtige festgehalten werden.

Moskau – Nach China wirft nun auch Russland den USA eine Verletzung der Menschenrechte vor. „Die Lage in den Vereinigten Staaten ist weit von den Idealen entfernt, die von der Regierung in Washington proklamiert werden“, heißt es im ersten Menschenrechtsbericht des Außenministeriums, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Als größtes Problem bezeichnet das 63-seitige Papier das Gefängnis auf dem US-Stützpunkt Guantanamo, in dem Terrorverdächtige festgehalten werden. US-Präsidialamt und Justizministerium schützten vor einer Strafverfolgung Mitarbeiter des Geheimdienstes CIA und andere Regierungsvertreter, „die für massenhafte und eklatante Verstöße gegen die Menschenrechte verantwortlich sind“.

Der Bericht konzentriert sich vor allem auf die USA und europäische Länder, deren Umgang mit religiösen Minderheiten Russland kritisiert. China wird nur am Rande erwähnt. Die Regierung in Peking hat im Gegenzug für US-Kritik an der Menschenrechtslage in der Volksrepublik wiederholt Verfehlungen der Regierung in Washington an den Pranger gestellt. (APA/Reuters)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte