Gestürzter Blinder aus Gleisbett der Münchner U-Bahn gerettet

Der 51-Jährige wollte am Mittwochabend an der Haltestelle Rotkreuzplatz zusteigen, trat aber versehentlich in den Freiraum zwischen zwei stehenden Waggons.

München – Nur durch beherztes Eingreifen von Passanten ist ein in der Münchner U-Bahn verunglückter blinder Mann mit dem Leben davongekommen. Der 51-Jährige wollte am Mittwochabend an der Haltestelle Rotkreuzplatz zusteigen, trat aber versehentlich in den Freiraum zwischen zwei stehenden Waggons und stürzte ins Gleisbett, wie die Polizei mitteilte.

Da seine ebenfalls blinde Ehefrau ihm nicht helfen konnte, aktivierte einer der Fahrgäste am Bahnsteig sofort den Nothalt. Der alarmierte Zugführer der Linie U1 fuhr deshalb nicht los.

Feuerwehrleute retteten den Verunglückten mit einer Spezialtrage aus dem Gleisbett. Der Mann wurde mit einer Platzwunde am Kopf und leichten Prellungen ins Krankenhaus gebracht. Seine Frau wurde vom Arbeiter-Samariter-Bund betreut. Durch den Vorfall kam es für etwa eine Stunde zu Behinderungen im U-Bahn-Verkehr. (dapd)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte