Fünfjähriger nach Skiunfall auf Weg der Besserung

Ein fünf Jahre alter Bub aus Kärnten befindet sich nach einem Skiunfall am Hochrindl in Kärnten am Weg der Besserung. Das Kind lag am Donnerstag zwar nach wie vor auf der Intensivstation des Klinikums Klagenfurt. Der Zustand des Buben sei allerdings stabil, die behandelnden Ärzte seien optimistisch, sagte eine Krankenhaus-Sprecherin zur APA.

Der Fünfährige wurde nach dem Unfall vom Dienstag in künstlichen Tiefschlaf versetzt. Möglicherweise werde noch in den kommenden Stunden die Aufwachphase eingeleitet, so die Klinik-Sprecherin. Das Kind hatte bei einem Zusammenprall mit einem 36 Jahre alten Steirer, der es bei einem Sprung über eine Kuppe übersehen hatte, ein Schädelhirntrauma erlitten.

Das Bub war gestürzt, kurz bevor der Mann aus dem Bezirk Graz-Umgebung über die unübersichtliche Geländekuppe sprang. Der Steirer rammte den Buben und dessen Vater. Eine zufällig anwesende Ärztin leistete Erste Hilfe, bevor der Kleine mit einem Hubschrauber nach Klagenfurt geflogen wurde. Der 36 Jahre alte Vater des Kindes blieb bei dem Zusammenstoß unverletzt. Der Steirer war mit seinen Tourenskiern abgefahren.


Kommentieren


Schlagworte