Israel tötete mutmaßlichen Al-Kaida-Extremisten

Die israelische Armee hat am Freitag bei einem Luftangriff im Gazastreifen nach eigenen Angaben einen Al-Kaida-Extremisten getötet. Armee erklärte, der Angriff habe eine Gruppe von militanten Palästinensern ins Visier genommen, kurz bevor sie Raketen auf Israel abfeuern wollte. Die Extremisten seien auch für den Raketenbeschuss Israels aus den vergangenen Tagen verantwortlich.

Die Hamas-Regierung identifizierte den Getöteten als Momen Abu Daf, der der Palästinenser-Gruppe „Armee des Islam“ angehört, die mit dem islamistischen Al-Kaida-Netzwerk sympathisiert. Bei dem Angriff sind nach palästinensischen Angaben auch fünf Menschen verletzt worden, einer davon musste im Krankenhaus behandeln werden.

Nach israelischen Angaben wurden am Mittwoch und Donnerstag Raketen auf Israel abgeschossen. Bereits am Mittwoch war Israel mit einem Raketenangriff im Gazastreifen gegen einen Extremisten vorgegangen.


Kommentieren


Schlagworte